c - Nachbericht Bergrallye Semriach - Wiederauferstehung gelungen - Autosport.at - Motorsport Bild- und Nachrichtenagentur
Autosport.at - Die ganze Welt des Motorsports

   

Die letzten News
· REMUS Formel Pokal zu Gast in Hockenheim
· Slalom-ÖM im Rahmen des SlalomRaceCups in Greinbach
· ADAC Truck-Grand-Prix verspricht Action und Unterhaltung
· NASCAR Whelen Euro Series: TB Renauer beim Truck GP
· ADAC Formel 4 ersetzt ADAC Formel Masters als Nachwuchsplattform

[ Mehr in der News Sektion ]

Inhalt

Home
Fotos
News
Links
Termine
Suche (Text)

Buchvorstellungen

Specials:
Reifen-Spezial
GTI / VW Spezial

Shops:
Rallyewebshop


Nachrichten-Kanäle
24h-Daytona
Arbö-Rallye
Auto-Slalom
Bergrennen
DMV TCC
Dragracing
Drift-Sport
DRM
DTM
Fahrzeuge-Neu
FIA F3
Formel 1
Formel BMW
Formelsport (div)
GT-Sport
Historie
IDM
Jänner-Rallye
Kartsport
Langstrecke
Lavanttal-Rallye
Markenpokale
Motorrad offroad
Motorrad Strasse
Nascar
ohne Motoren
Oldtimer
Pitbabes
Powerboat
Rallycross
Rallye Masters
Rallye Raid
Rallye-Sport
Rebenland-Rallye
Rundstrecke (div)
Schneebergland Rallye
Schneerosen Rallye
Slotcars/Modelle
Speedway
Stockcar
SUV/ATV/Quad
Technik
Tourenwagen
Tuning/Styling
VLN
Waldviertel-Rallye
Wechselland Rallye
weitere News
Weiz-Rallye
World Touring Car Championship
Youngtimer


  
Nachrichten: Nachbericht Bergrallye Semriach - Wiederauferstehung gelungen
Geschrieben am Wednesday, 10.August 2011 um 10:10:11 CEST
Thema: Bergrennen
Bergrennen
  • Der Semriacher Richard CVÖRNJEK siegt beim Debut im Bergrallyepokal




Eine beinahe perfekte Wiederbelebung der Bergrallye Semriach startete leider mit gut 25 Minuten Verspätung. Bei besten äußeren Bedingungen war laut Rennleitung alles pünktlich startklar, leider war die Zeitnahme noch nicht bereit. Dass es im Laufe des Tages zu zwei weiteren technikbedingten Unterbrechungen von insgesamt 20 Minuten kam führte dazu dass die Startabstände doch sehr knapp ausfielen - über weite Strecke des Renntages drohte der Regen. Doch es blieb bis auf wenige Tropfen trocken.

Die Einsatzfähigkeit der Streckenposten wurde direkt zu Beginn des 1. Trainingslaufes getestet: Ein Vorausfahrzeug - sinnigerweise mit Werbung eines lokalen Autoverwerters - verlor schon auf der Anfahrt zur Driftkurve seinen gesamten Vorrat an Öl - eine gut 20-minütige Unterbrechung war die Folge.

Wie schon des öfteren in der heurigen Saison war auch diesmal der Haslauer Lancia Pilot Felix PAILER in beiden Trainingsläufen der schnellste Pilot im 80 Mann starken Feld der Bergrallye in Semriach. Der Haslauer blieb mit einer Zeit von 49,74 sec. bereits im Training um 1,11 sec. unter dem Streckenrekord aus dem Jahre 2007.

Die Sensation am Vormittag aber Rundstreckenspezialist und Lokalmatador Richard CVÖRNJEK der mit 50,53 sec. die exakt gleiche Zeit als PAILIX im ersten Training erzielte. Der 21 jährige der nächstes Wochenende am Red Bull Ring einen Porsche 997 Cup S im Rahmen des ADAC GT – Masters pilotiert bekam auch Lob aus dem Munde von Mr. Bergrallye Felix PAILER: „Sensationelle Performance die der junge Bursche an den Tag legt, ich mußte mich mächtig strecken, aber Konkurrenz belebt das Geschäft“.

Mit dem Koglhofer Rupert SCHWAIGER Porsche 911 Bi – Turbo und einem sauschnellen Hartberger Mike JELINEK Subaru Impreza EVO 1 sind 2 weitere Piloten im Spitzenfeld die jederzeit für Topplatzierungen fähig sind.

Erwähnenswert noch der Weizer Stefan WIEDENHOFER mit Platz acht gesamt im Gruppe A Mitsubishi EVO VI. Ebenfalls auf einem Mitsubishi Evo im Einsatz ließ auch Hannes Zenz starke Leistung im Training viel für das Rennen versprechen.


Zu den Rennläufen:
Lokalmatador Richard CVÖRNJEK war Mann des Tages beim 8. Lauf zum Herzog Motorsport / Fundgrube Bergrallyecup in Semriach. Vor 3000 Zuschauern bewies der 21 jährige Semriacher auch am Berg sein großes Können. Tagesssieg und neuer Streckenrekord mit 49,25 sec. blieb er als einziger Pilot im Rennen unter der 50 Sekunden Schallmauer. Am nächsten  Wochenende startet CVÖRNJEK übrigens auf einem Porsche 997 Cup S im Rahmen des ADAC GT – Masters auf dem Red Bull Ring in Spielberg.

Es war ein herzerfrischendes Duell mit Lancia Pilot Felix Pailer der sich diesmal knapp geschlagen geben mußte, seinem Konkurrenten aber großes Lob zollte und erster Gratulant war. Auf Gesamtplatz 3 der Koglhofer Porsche Pilot Rupert SCHWAIGER vor einem stark fahrenden Mike JELINEK im Subaru Impreza EVO 1. Die Top fünf gesamt komplettiert Hannes KAUFMANN auf Ford Cosworth.
Insgesamt waren 80 Piloten am Start.


Welcome back Gerhard Landl

Auf einem Lancia aus dem Hause Pailix Motorsport startete erstmals in der 2011er Saison auch Gerhard Landl. Für ihn gilt es als Veranstalter von St. Peter nicht die Berechtigung zu verlieren. Insofern können wir ihn als Aktiven wieder zurückmelden.

Im Rennen um den Bergrallyepokal der OSK sind mit Helmut Grünauer und Felix Pailer zwei weitere Piloten ausgeschieden.


Richard CVÖRNJEK - Tagessieg bei Bergrallyepremiere

+ 2000 ccm 4 WD
Lokalmatador und Bergrallyedebütant Richard CVÖRNJEK Gabat Ford Cosworth gewinnt mit neuem Streckenrekord 49,25 sec. vor Felix PAILER Lancia Integrale, der seine Führung im Gesamtklassement weiter ausbaut und einem sehr stark fahrenden Mike JELINEK aus Hartberg im Subaru Impreza EVO 1.

1

20

CVÖRNJEK Richard          

Ford Gabat Cosworth

1:38.57

2

  1

PAILER Felix              

Lancia Integrale   

1:40.07

3

  9

JELINEK Michael           

Subaru Impreza EVO 1

1:44.04

+ 2000 ccm 2 WD
In der hubraumstärksten Zweiradklasse die üblichen Verdächtigen. Seriensieger Rupert SCHWAIGER Porsche 911 3,5ltr. siegt mit Rekordvorsprung (7,65 sec.) vor dem Lödersdorfer Karl – Heinz BINDER Ford Sierra und auf Platz drei der Loipersdorfer BMW Pilot Bernhard LENZ.


Bernhard Lenz in Semriach auf dem Podium

1

31

SCHWAIGER Rupert          

Porsche 911 3,5Turbo

 1:42.47

2

32

BINDER Karl-Heinz         

Ford Sierra RS 500 

 1:50.03

3

35

LENZ Bernhard             

BMW M3 E36         

 1:57.07

Spez. TW  - 2000 ccm
Die 2 lt. Klasse weiterhin fest in südsteirischer Hand. Andy MARKO STW Audi A4 Quattro siegt zum 8. Mal in Folge und könnte beim nächsten Lauf bereits vorzeitig den Cupsieg in dieser Klasse feiern. Auf Platz zwei der Fladnitzer Michi AUER der damit beste Chancen auf den Vizetitel hat. Michael WELS diesmal ebenso wie AUER auf VW Scirocco komplettiert das Podium mit Platz drei.


Andy Marko - Regen wäre ihm bestimmt lieber gewesen

1

61

MARKO Andreas             

Audi A4 Quattro STW

 1:48.34

2

63

AUER Michael              

VW Scirocco         

 1:49.82

3

62

WELS Michael              

Ledinegg Scirocco  

 1:50.28

Spez.TW bis 1600 ccm
Früher als erwartet kehrte der NÖ Manuel MICHALKO Citroen Saxo nach seinem unfreiwilligen Ausritt in Naas wieder in den Bergrallyecup zurück und bewies mit seinem 7. Sieg in Folge das der Abflug keine Spuren hinterlassen hatte. Auf Platz 2 und damit auf Vizemeisterkurs der Liebensdorfer Jo KRAMMER im Alfa 16 V vor Newcomer Andreas TEUFEL auf einem VW Polo 16 V.
Andreas Teufel - ab sofort mit Autosport.at-Unterstüzung

1

121

MICHALKO Manuel           

Citroen Saxo       

 1:54.99

2

123

KRAMMER Jo                

Alfa 16V 33 ECO    

 1:57.92

3

137

TEUFEL Andreas            

VW Polo 16V        

 2:05.11

Spez.TW bis 1400 ccm
Auch hier ist ein NÖ die Nummer eins. VW Polo Pilot Rene PANZENBÖCK ließ nichts anbrennen und sicherte sich mit einem Vorsprung von 1,04 sec. den Klassensieg vor dem Semriacher Gerald PUCHER auf einen Suzuki Swift. Platz drei für den Burgenländer Gerhard SCHERRMANN ebenfalls auf Suzuki Swift.
Gerald Pucher - Huldigungen des Heimpublikums

1

163

PANZENPÖCK Rene           

VW Polo II 16V     

 1:57.44

2

170

PUCHER Gerald             

Fenster Kern Swift 

 1:58.48

3

166

SCHERMANN Gerhard         

Suzuki Swift       

 2:02.26

Gr.A,H/A über 2000 ccm
In dieser Klasse ist der Weizer Stefan WIEDENHOFER Mitsubishi EVO VI eine Klasse für sich. Mit dem 7. Sieg beim 7. Rennen eilt er mit Riesenschritten zum Cupsieg in dieser Klasse. Der Dienersdorfer Manfred FUCHS der heuer auf einem Mitsubishi EVO VIII die Saison bestreitet pirscht sich immer näher heran, auch diesmal mit Platz 2 top unterwegs. Platz drei für den Loipersdorfer Subaru Piloten Mario PAPST.


Bisher noch nicht geschlagen: Stefan Wiedenhofer

1

201

WIEDENHOFER Stefan        

Misubishi EVO 6 WRC

 1:49.22

2

202

FUCHS Manfred             

Misubishi EVO 8    

 1:54.26

3

203

PAPST Mario               

Subaru Impreza GT  

 1:55.85

Gr.A,H/A bis 2000 ccm
Sehr ausgeglichen verläuft die Saison bisher in dieser Klasse. Es gab bereits 4 verschiedene Sieger. Diesmal hatte wieder Stefan GRÜNAUER Renault Megane die Stoßstangenspitze voran. Platz 2 für Stefan DATZREITER der die Gesamtführung behält. Platz drei für den Feldbacher Patrick LORENSER Peugeot 106.


Grund zum Jubeln für Stefan Grünauer

1

302

GRÜNAUER Stefan           

Renault Megane Coupe

 2:04.02

2

304

DATZEITER Stefan          

Seat Ibiza Cupra   

 2:04.49

3

301

LORENSER Patrick          

Peugeot 106 GTI 16V

 2:04.74

Gr.N,H/N über 2000 ccm
Gelungener Einstand in dieser Rennserie für den Tragößer Hannes ZENZ der diese Klasse hauchdünn 0,13 sec. vor dem Mixnitzer Dieter HOLZER beide Mitsubishi gewinnt. Auf Platz drei der Aichfelder Günter GABAT.


Hannes Zenz -Sieg bei Premiere

1

403

ZENZ Hannes               

Mitsubishi EVO     

 1:51.87

2

401

HOLZER Dieter             

Mitsubishi EVO 8   

 1:52.00

3

402

GABAT Günther             

Ford Escort Cosworth

 2:00.26

Gr.N,N/H bis 2000 ccm
Ein neues Gesicht am obersten Treppchen mit Honda Civic Pilot Chris – Andre MAYER der sich eindrucksvoll zurückmeldete. Platz zwei für Helmut GRÜNAUER ebenfalls Honda Civic und auf Platz drei im Opel Astra Daniel TEMPER.


Chris-Andre Mayer nimmt Helmut Grünauer die Chance auf den Pokalsieg

1

502

MAYER Chris-Andre         

Opel Astra f GSI   

 2:04.09

2

503

GRÜNAUER Helmut           

Honda Civic R      

 2:05.87

3

510

TEMPER Daniel             

Opel Astra GSI 16V 

 2:12.80

Historische Klasse
Mit 5,13 sec. Vorsprung war einmal mehr der Lödersdorfer Mario KRENN im Ford Escort RS 2000 eine Klasse für sich. Dahinter klassierten sich auf Platz 2 der NÖ. Adi HOCHECKER im Opel Kadett und auf Platz 3 der Weststeirer August GRATZER im Lancia Beta Coupe.


Mario Krenn - in Semriach gewohnt stark

1

601

KRENN Mario                

Ford Escort RS 2000

 2:01.49

2

602

HOCHECKER Adi             

Opel Kadett C      

 2:06.62

3

604

GRATZER August            

Lancia Beta Coupe  

 2:07.16

Historische Kl,Bj.81-87
Harald NEUHERZ im wunderschönen Audi S1 feiert seinen 4. Klassensieg . Auf Platz 2 klassiert sich Mario KREMENER im VW Golf, dritter Skijöring Staatsmeister Christian NISTELBERGER auf einem weiteren VW Golf GTI.

1

652

NEUHERZ Harald            

Audi S1            

 1:59.14

2

651

KREMENER Mario            

VW Golf II 8 V     

 2:10.57

3

655

NISTELBERGER Christian    

VW Golf II GTI 16V 

 2:15.87

Der nächste Lauf findet am Sonntag den 21.August 2011 in St. Peter am Kammersberg statt. Veranstalter ist das Team um Gerhard Landl.

Weitere Fotos der Bergrallye Semriach 2011


 
Werbung
HERZOGMOTORSPORT.COM

zu diesem Thema:
· Bergrenn-Termine
· Bergrallye Cup
· Bergrennen DVD´s
· Thema: Bergrennen

meistgelesen: Bergrennen:
Bergrallyekalender 2012


Einstellungen

 Druck-Version  Druck-Version

 Diesen Artikel an einen Freund senden  Diesen Artikel an einen Freund senden


  
Autosport.at-Tracktest
Der Rage Comet RT 200 im Autosport.at-Tracktest

Agentur-Partner
  • Auto-Reporter
  • www.pkwteile.de
  • Formelaustria
  • Autoteile günstig
  • Motorsport-Guide

  • Suche: Autosport & Web
    Google


    -- --- IMPRESSUM --- KONTAKT ---

    © 1998 - 2014 Agentur Autosport.at
    Web site engine's code is Copyright © 2003 by PHP-Nuke. All Rights Reserved. PHP-Nuke is Free Software released under the GNU/GPL license.
    Erstellung der Seite: 0.115 Sekunden