Johann Kofler und Gery Hofer (AUT), Sunbeam Supersport 1930, und Ralf Klaus und Hans Georg Ahrens (GER), Austin Healey MK III 1965Die Planai-Classic die am 7.Jänner in Gröbming startet, mobilisiert 49 Oldtimer mit einem Marktwert von ca. 2.4 Millionen Euro. Kaum eine Aktie stellt solche Wertsteigerungen in Aussicht, wie ein Oldtimer. So ist auch das Starterfeld der Planai-Classic über die letzten Jahre hinweg immer wertvoller geworden.

Jene 49 Teams, die sich am 7.Jänner an den Start von Österreichs berühmtester Winter-Rallye für Oldtimer stellen, sind in ihren Wertgegenständen eher schmerzbefreit: sie wollen sich zurückversetzen in die Zeit ihrer Großväter oder Urgroßväter, wo das Autofahren noch ein Abenteuer war und keine elektronischen Schutzengel den Chauffeuren ins Lenkrad griffen.

Dass die Preise für alte Ferrari durch die Decke gehen, zieht in der Oldtimer-Szene viele Spekulanten an, aber in den letzten Jahren sind auch die Preise für einen Porsche 356 stark angestiegen. Zwischen 1948 und April 1965 sind von diesem Sportwagen 76.302 Exemplare gebaut worden, heute ist unter 70.000 € kaum einer zu kriegen, nach oben sind im sechsstelligen Bereich keine Grenzen gesetzt.

Auch der legendäre VW-Käfer, 21.5 Millionen mal gebaut, wie er von dem 71 fachen Formel 1-GP Starter Hans-Joachim Stuck bei der Planai-Classic gefahren wird, erzielt immer höhere Liebhaber-Preise, weil er heute eine aussterbende Rasse ist. Nicht weniger als acht Käfer sind am Start, mit unterschiedlich getunten Motoren ist der luftgekühlte Hecktriebler was er schon vor Jahrzehnten war: ein ideales Winterauto. Rauno Aaltonen (FIN) und Helmut Artacker (AUT), Mini Cooper 1972

Die Zuschauer entlang der Strecke sehen plötzlich wieder die Autos ihrer Jugend: den erstaunlichen Renault 4CV, einen Opel-Kadett, den berühmten Willys-Jeep, den uns die Amis hiterlassen haben, einen Steyr Puch Pinzgauer - in den Alpenregionen ein bewährtes Arbeitstier - das Rudi Stohl vorführt, oder einen Mini-Cooper, wie er von Rauno Aaltonen pilotiert wird.

Christian Clerici und Rudi Roubinek fahren einen Volvo, eine Marke, die in Österreich durch ihren hohen Sicherheitsstandart immer  schon gefragt war.
Auch die Porsche 911-Preise steigen ständig. Die Weltmeister und Porsche Werkspiloten Richard Lietz/Marc Lieb  fahren einen scharfen 280 PS starken 911, Baujahr 1969, den ihnen Pius Weckerle, einer der besten Oldtimer-Piloten unseres Landes zur Verfügung stellt, weil er selbst einen heißen VW-Käfer lenkt.

Und jetzt ist ins Ennstal gekommen, wonach sich das Millionen-Startfeld sehnt: Schnee !

Die Hotspots der Planai-Classic:

7. Jänner:
ab 11:00 Uhr Gröbminger Trabrennbahn
ab 17:00 Uhr  Schladminger Hauptplatz
ab 20:00 Uhr Bad Mitterndorf, SP Tauplitzalm Alpenstraße
(Straße von 19:30 bis 22:00 Uhr gesperrt
ab 21.30 Uhr Zielankunft auf Schloß Pichlarn (Irdning)

8. Jänner:
Flugplatz Niederöblarn
ab 10:00 Uhr Start zum 1.Heat der SP Planai-Mittelstation
ab 12:30 Start zum ersten von 3.Läufen zur Bergprüfung WM-Park Planai
ab 17:00 Uhr Rock’n Roll Show mit den Ridin‘ Dudes
ab 18:15 Uhr Nostalgie Skilegenden

Fotos: Ennstal Classic/Martin Huber

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang