Mit dem Bosch-Race Redbullring beendete der Histo-Cup Austria die Saison 2016Trotz des relativ späten Termins Ende Oktober fanden über 200 Rennfahrzeuge zum Histo Cup-Finale 2016. Fahrer, Betreuer und vor allem die vielen Zuschauer brauchten ihr Kommen bei herrlichem Herbstwetter nicht bereuen.


BMW 325 Challenge – Rennen 1
:
Polesetter Luca Rettenbacher ließ im ersten Rennen nichts anbrennen und holte sich einen sicheren Start-Ziel Sieg. Gleich in der dritten Kurve kollidierten Max Zupanic und Gottfried Pilz, der einen Ausflug in das Kiesbett machen musste. Als Letzter wieder im Rennen, startete Pilz eine fulminante Aufholjagd und wurde hinter dem Zweiten Jürgen Huber und dem Dritten Matthias Heinemann noch Vierter des Rennens und sicherte sich mit dem Sieg der Rookiewertung auch den Gesamtsieg der BMW Challenge 2016. Gottfried Pilz - der Rookie erkämpft sich mit harten Bandagen den Titel<br>Foto: Ernst GruberGottfried Pilz - der Rookie erkämpft sich mit harten Bandagen den Titel
Foto: Ernst Gruber
Zweiter der Rookiewertung wurde Max Zupanic vor Simon Brenner.

Die Silberfuchswertung holt sich Dieter Karl Anton vor Heribert Haimerl und Charly Habenbacher.

Young Timer und Mini Cooper – Rennen 1:
Sieger des Rennens der Young Timer wurde der Oberösterreicher Kurt Gföhler, BMW V8 vor dem Salzburger Norbert Greger, BMW M3 E46 und dem Oberösterreicher Christoph Gürtler, BMW V8.Die Klasse bis 1600cc holt sich der Ungar Laszlo Laczko, Renault Clio vor dem Deutschen Steffen Großmann.

Die Klasse bis 2000cc gewinnt Herbert Leitner, Toyota, vor Dominik Klima, Mazda, und Georg Gruber, VW Golf. Mit dem Sieg in der Klasse bis 2500cc gewinnt der Münchner Stephan Piepenbrink auch die Gesamtwertung der Young Timer 2016. Zweiter der Klasse bis 2500cc wurde Klaus Holzinger vor Istvan Toth, beide BMW 325i.

Sieger der Klasse bis 3000ccm wurde Andreas Rehwald, BMW M3 E36 vor Klaus Rath, Seat Leon und Markus Reitbauer, BMW M3. Bis 3600cc gewann Norbert Greger vor Reinhard Reitberger, Ford Escort Cosworth und Michael Kreilinger, Subaru. Hans Huber hat sich in der großen Klasse hinter Gföhler und Gürtler als Dritter platziert.Sieger der Mini Cooper wurde der Tiroler Philipp Kluckner vor Hannes Auer und Matthias Jocher.

Gemeinsames Rennen von TCO und SCC<br>Dirk HartungGemeinsames Rennen von TCO und SCC
Dirk Hartung
Die Touring Car Open bis 3000cc gewann Joachim Schirra vor Michael Zasche und Alexandra Mühlethaler, alle Mini Cooper JCW.

Touring Car Open über 3000cc – Rennen 1:
Die großen TCO-Boliden gingen gemeinsam mit den Fahrzeugen der Sports Car Challenge an den Start. Sieger wurde Harald Pavlas, Porsche 991 vor Alexander Lienau, Aston Martin und Oliver Michael, Porsche 991.

Historische Tourenwagen bis 2500ccm – Rennen 1:
Martin Sahl, Ford Escort holt sich den Sieg vor Karl Böhringer, Holbay Escort und Albert Gallersdörfer, Opel Kadett GTE. Hinter Sieger Sahl platzieren sich Herbert Möglin und Matthäus Rass, beide BMW 320 in der Anhang K Wertung.

Thomas Kaiser holt sich mit seinem Mini Cooper die Klasse bis 1000cc vor Bernhard Deutsch, Steyr Puch und Christian Bernard, BMW 700RS. Die Klasse bis 1300cc gewinnt der Italiener Daniele Vettoretti, Mini Cooper.Die STW bis 1600cc gewann Alex Wechselberger, Alfasud Sprint der sich damit auch den Gesamtsieg der Spezialtourenwagen sicherte.

Thomas Lehner wird zweiter der Klasse bis 1600cc vor Heiko Dlugos, Audi 80. Albert Gallersdörfer gewinnt die Klasse STW bis 2000cc vor Johann Retschitzegger, Audi und Thomas Dätwyler, Opel Kadett GTE. Karl Böhringer holt sich die Klasse STW bis 2500cc vor Volker Braunsberg, Opel Ascona und Ingo Vieser, BMW 323i.

Historische Tourenwagen über 2500cc –Rennen 1:
Peter Mücke auf Ford Capri holt sich den Sieg vor Udo Rienhoff, AC Cobra und Beat Gubler, Dodge Challenger. Alfred Weissengruber wird in der Klasse K bis 4000cc Zweiter hinter dem Schweizer Jürg Dürig, beide BMW 635i und holt sich damit die „Goldene Ananas“ für den Gesamtsieg der Anhang K Piloten! Roger Bolliger konnte seinen Boliden ohne Einschlag stoppen<br>Foto: Dirk HartungRoger Bolliger konnte seinen Boliden ohne Einschlag stoppen - die Frage nach dem Sinn der gelben Moped-Curbs könnte gestellt werden...
Foto: Dirk Hartung

Robert Dubler, Chevrolet Corvette gewinnt die Klasse K über 4000cc vor Gerhard Witzany, Ford Mustang und Amanda Hennessy, Chevrolet Corvette. Die Kasse STW bis 4000cc gewinnt Peter Mücke vor Toni Stoiber, Porsche 911. Udo Rienhoff holt sich den Klassensieg STW über 4000cc vor Beat Gubler und Hubert Färber, Mercedes 450 SLC.

Sowohl Roger Bolliger als auch Amanda Hennessy wurden Opfer der Curbs am Red Bull Ring und verloren jeweils ein Rad.

Formel Historic – Rennen 1:
Der Wiener Roland Wiltschegg, Ralt RT1 holt sich den Sieg vor Karl Neumayer, Dallara und dem Italiener Sergio Savoca, Martini MK45.Die Sports 2000 gewinnt Peter Peckary vor Andreas Floth und Christian Kletzer. Sieger der Klasse Formel Ford 1600 wurde Erich Schweifer. Formel Ford bis 2000 siegt Evita Stadler. Die Formel VW holt sich Franz Altmann. Die Formel Libre holt sich Karl Rernböck vor Gerhard Lehninger und Roman Pöllinger.

Ravenol 1 Stunden Endurance:
30 Teams traten zum letzten 1-Stunden Teamrennen an. Den Sieg holen sich die Deutschen Alexander Lienau / Stephan Jocher, Aston Martin GT3, vor Gerald und Markus Fischer, BMW Z4Coupé und Florian Renauer / Hannes Gsell, Dexwet Nascar. Fischer & Fischer vor Renauer / Gsell auf dem Podium beim 1h-Ravenol-Race<br>Foto: Ernst GruberFischer & Fischer vor Renauer / Gsell auf dem Podium beim 1h-Ravenol-Race
Foto: Ernst Gruber


Classica Trophy:
Nach Salzburg konnten das Team Sabine und Joachim Hofstadler mit ihrem Porsche 914 abermals die Teamwertung für sich entscheiden. Zweite wurden Michael Platzer / Irmgard Ringwald vor Wilfried Lind / Wolfgang Ringwald, beide mit einem Porsche 944.

Die Solowertung holte sich die Deutsche Astrid Witzany, Ford Mustang vor Manfred Engl, Alfa Romeo und Guido Kiesselbach, Porsche 924S.

Touring Car Open – Rennen 2:
Harald Pavlas führte das Rennen an bis zur letzten Runde, dann musste er den Porsche abstellen. Sieger wurde Alexander Lienau, Aston Martin vor Michael Oliver und Josef Stadtegger, beide Porsche.

Stadtegger holte sich mit dem dritten Platz die erste Gesamtwertung der Touring Car Open.

Historische Tourenwagen über 2500ccm – Rennen 2:
Peter Mücke setzte sich mit seinem Ford Capri Turbo gleich am Start gegen die starken V8-Amerikaner durch und gewann das Rennen vor Udo Rienhoff, AC Cobra und Hubert Färber, Mercedes 450 SLC. Peter Mücke - Augen- und Ohrenschmaus im Zeichen des Bullen<br>Foto: Dirk HartungPeter Mücke - Augen- und Ohrenschmaus im Zeichen des Bullen
Foto: Dirk Hartung


Dieter Schwarz, Morgan V8, holt sich die Klasse K bis 4000cc vor Alfred Weissengruber, BMW 635i.

Gerhard Witzany gewinnt die Klasse K über 4000cc vor dem Schweizer Robert Dubler, Chevrolet Camaro. STW bis 4000cc gewinnt Toni Stoiber, Porsche 911.

Der Schweizer Urs Steffen holt sich die STW über 4000cc vor Roger Bolliger und Erwin Warislowich.

BMW 325 Challenge – Rennen 2:
Der Gesamtsieger stand mit Gottfried Pilz bereits am Samstag fest.

Pilz holte sich zum Abschluss noch einmal die Pole vor Matthias Heinemann, der noch Chancen auf den Vizetitel hatte.

Pilz setzte sich in Führung, bedrängt von Jürgen Huber und Max Zupanic.

Huber drückt sich an Pilz vorbei und geht in Führung. Luca Rettenbacher, von Platz sechs gestartet, kämpfte sich bis nach vorne und übernahm in der Runde 7 die Führung.

Mit Heribert Haimerl verabschiedete sich ein Urgestein der 325-Challenge in Richtung DMV-BMW Challenge<br>Foto: Ernst GruberMit Heribert Haimerl verabschiedete sich ein Urgestein der 325-Challenge in Richtung DMV-BMW Challenge
Foto: Ernst Gruber
Zweiter wurde Jürgen Huber vor Gottfried Pilz, Lehel Laczko und Matthias Heinemann, der damit noch den zweiten Gesamtrang erzielen konnte.

Formel Historic – Rennen 2:
Sieg für Walter Vorreiter vor Roland Wiltschegg, beide Ralt vor Karl Neumayer, Dallara und Gerd Reinprecht, Martini.

Die Klasse der Sports 2000 gewann Peter Peckary vor Markus Deutsch und Christian Kletzer. Erich Schweifer holt sich die Formel Ford 1600 Wertung.

Evita Stadler gewinnt die Formel Ford 2000. Franz Altmann holt sich die Formel VW. Hinter Sieger Walter Vorreiter platzieren sich Gerhard Lehninger und Roman Pöllinger in der Formel Libre.

Historische Tourenwagen bis 2500ccm – Rennen 2:
Martin Sahl feiert einen sicheren Start-Ziel Sieg. Zweiter wird Albert Gallersdörfer vor Karl Böhringer.Die Klasse K bis 1000cc gewinnt Thomas Kaiser vor Bernhard Deutsch und Christian Bernard. Hinter dem Sieger Sahl platzierten sich Herbert Möglin und Gregor Peter Nell in der Klasse K bis 2000cc. STW bis 1600cc gewinnt nochmals Alexander Wechselberger, Alfasud Sprint vor Heiko Dlugos, Audi. Große Spannung gab es in der Klasse STW bis 2000cc hinter Albert Gallersdörfer. Erich Petrakovits holt sich den zweiten Rang vor Johann Retschitzegger. Karl Böhringer gewinnt die Klasse bis 2500cc vor Volker Braunsberg, Opel Ascona und Ingo Vieser, BMW 323i.

Young Timer und Mini Cooper Cup – Rennen 2:
Hochspannung noch beim Mini Cooper Cup. Die ersten drei Piloten lagen vor dem letzten Rennen des Tages nur 2 Punkte auseinander.Den Sieg holte sich Kurt Gföhler, BMW V8 vor Andrea Rehwald und Stephan Piepenbrink. Unverhofft konnte Hannes Auer an seinen Rivalen Philipp Kluckner vorbeiziehen und den Cup-Sieg einfahren<br>Foto: Dirk HartungUnverhofft konnte Hannes Auer an seinen Rivalen Philipp Kluckner vorbeiziehen und den Cup-Sieg einfahren
Foto: Dirk Hartung
 

Die Klasse bis 2000cc holt sich Herbert Leitner, Toyota vor Dominik Klima Mazda und Georg Gruber VW Golf. Bis 2500cc siegt Stephan Piepenbrink vor Klaus Holzinger und Istvan Toth, alle BMW 325i.

Bis 3000cc gewinnt Andreas Rehwald vor Klaus Rath und Andreas Absmann. Bis 3600cc gewinnt Michael Kreilinger, Subaru vor Josef Schößwendter, Porsche.

Hinter Sieger Kurt Gföhler platziert sich Hannes Huber als zweiter der Klasse über 3600cc.

Die Mini Cooper Wertung holt sich Hannes Auer hauchdünn vor Philipp Kluckner. Auer gewinnt damit den ersten Mini Cooper Cup ganz knapp vor Philipp Kluckner und Matthias Jocher.

Fotos: Ernst Gruber & Dirk Hartung / Autosport.at
Hier finden Sie ab dem 25.10. weitere Fotos vom Bosch-Race Redbullring 2016

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang