• AM KOMMENDEN WOCHENENDE BEBT DER SALZBURGRING:
  • 500 HISTORISCHE MOTORRÄDER & DIE SEITENWAGEN-WM

Was die „Ennstal Classic“ für die Fangemeinde vierrädriger Gefährte ist, das ist das „Rupert Hollaus Gedächtnisrennen“ für die Zweirad-Enthusiasten. Die „Interessensgemeinschaft Formel Classic“ (IGFC) erinnert damit an den 1954 tödlich verunglückten Motorrad-Weltmeister Rupert Hollaus, der kurz vor seinem Todessturz den WM-Titel in der 125 ccm Klasse mit einer NSU-Rennfox erobern konnte.


Seitenwagen-WM im Rahmen des Rupert Hollaus Gedächnisrennen

Am kommenden Wochenende ist es soweit, dann steigt die mit Abstand größte Motorrad-Rundstreckenveranstaltung Österreichs auf dem Salzburgring: Rund 500 Motorräder aller Marken und Baujahre – vom Vorkriegs-Modell bis zum modernen Seitenwagen-Renngespann – sowie Pilotinnen und Piloten aus nicht weniger als 15 (!) Nationen werden die Strecke in zehn verschiedene Klassen zum Beben bringen – das bedeutet für Veranstalter Wolfgang Stropek absoluten Nennungsrekord, bringt aber auch Probleme mit sich: „Wir haben einen so engen Zeitplan, daß wir uns keinerlei Verzögerungen erlauben dürfen“, so Stropek, der die Veranstaltung gemeinsam mit seinem Sohn Mario praktisch im Alleingang organisiert.

Seitenwagen-WM: Das Duo Moser/Wäfler kommt mit Platz drei nach Österreich!
Gespannt dürfen die Fans auch schon auf die beiden Rennen der Seitwagen-WM-Cracks sein. Bei ihrem Auftritt am vergangenen Wochenende auf dem Sachsenring fuhren die Gespanne vor über 100.000 Fans – kein einziger Zuschauer verließ nach den Motorrad-WM-Rennen die Tribünen und kein einziger dagebliebener Fan wurde enttäuscht. Die Teams lieferten sich sensationelle Kämpfe, im Hauptrennen konnte das österreichisch-schweizerische Duo Jos Moser/Ueli Wäfler sogar aufs Podest fahren!

Bereits im Sprintrennen am Samstag waren die Österreicher gut dabei: Platz sieben für Moser/Wäfler, Platz acht für die Nachwuchs-Stars aus Wien, die Gebrüder Michael und Bernd Grabmüller, das brachte beiden Teams wichtige WM-Punkte ein. Dramatik dann am Sonntag im Hauptrennen: Bereits kurz nach dem Start wurden die Grabmüllers regelrecht „abgeschossen“, rodelten ins Kiesbeet und überschlugen sich, doch Michael Grabmüller konnte telefonisch Entwarnung geben: „Die Schulter tut mir zwar ein bißchen weh, aber sonst ist nix passiert. Wir sind in Salzburg sicherlich voll motiviert am Start!“

Für den Tiroler Jos Moser lief es hingegen – wie eingangs erwähnt – bestens, er holte mit einer kämpferisch starken Leistung unter dem Jubel der 100.000 Fans Platz drei und ist für den Salzburgring voll motiviert: „Wir haben bei der Hitze auf alte, härtere Reifen gesetzt, das hat sich ausgezahlt – jetzt wollen wir am Salzburgring ganz vorne mitfahren!“ Sieger wurde übrigens der zweifache britische Weltmeister Tim Reeves (mit „Schmiermaxe“ Patrick Farrance), im Sprint am Sonntag war das finnische Duo Päivärinta/Timo erfolgreich – und das gesamte Starterfeld freut sich bereits jetzt auf die „Traumstrecke“ (O-Ton Reeves) Salzburgring, wo es wieder zu regelrechten Windschattenschlachten kommen wird!

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang