Hermann Waldy konnte 2017 noch einmal an "seinem" Rechberg startenNur wenige Tage vor dem vorletzten Lauf zur Berg-ÖM hat Hermann Waldy das härteste Rennen seiner 40 Jahre dauernden Karriere endgültig verloren. Im 70. Lebensjahr erlag er jetzt einer schweren Krankheit, gegen die er seit 2015 hartnäckig angekämpft hatte.

 Hermann Waldy  1948 - 2017Hermann Waldy 1948 - 2017

 

Der Kärntner aus Feldkirchen begann seine Karriere 1968 als Rallyefahrer mit Heckmotorboliden (Simca 1000, NSU TTS), wechselte 1972 zum Autocross, wo er 49 Siege einfuhr und fand neben seiner Anstellung beim Schuhproduzenten ARA auch noch Zeit sich zwei Skijöring-Staatsmeistertitel zu sichern.

 

1987 folgte der nächste Karriereschritt in den Bergrennsport, dem er die folgenden 30 Jahre die Treue hielt.

 

Seinen ersten Gesamtsieg feierte er 1990 beim ehemaligen ÖM-Lauf „Ustecka 21“ im damals noch tschechoslowakischen Usti nad Orlici auf einem Tiga-Yamaha. Im Jahr 2000 saß er erstmals in einem F3000-Boliden.

 

Der größte Erfolg unter den 25 Gesamtsiegen war sicher der Triumph beim Rechberg-Rennen 2004 auf Reynard-Judd 94D, wo er den Slowaken Jaroslav Krajči und den angehenden Europameister dieses Jahres, den Italiener Giulio Regosa, hinter sich ließ.

 

2004, 2006-2008 und 2011 sicherte er sich den Bergstaatsmeistertitel bei den Rennwagen und hatte 2016 noch einmal die große Chance auf einen sechsten Titel.

 

Aufgrund seiner Krankheit konnte er diese aber beim letzten Saisonrennen in Cividale de Friuli nicht mehr wahrnehmen. Knapp ein halbes Jahr später schien er sich so weit erholt zu haben, dass er noch einmal am Rechberg antrat, wo er sich jedoch im ersten Rennlauf überschlug – aufgrund eines technischen Defekts wie sich später herausstellte.

 

Abseits des aktiven Sports war Waldy auch in der Organisation des ehemaligen ÖM-Laufs St. Urban/Simonhöhe tätig. Ein Rennen an dessen Wiederbelebung ab 2019 durch seinen Landsmann Ferdinand Madrian zur Zeit gearbeitet wird. Der Name „Hermann Waldy-Memorial“ wäre eine passende Erinnerung an einen großen Motorsportler....

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang