Deutsche Wertarbeit für die Wüste: Bei den Teilnehmern der weltberühmten Rallye Dakar steht das Qualitätssiegel „made in Germany“ weiterhin hoch im Kurs. Neben Titelverteidiger X-Raid aus Trebur stellt sich auch die kleine Mannschaft von SAM aus dem sächsischen Plauen der zweiwöchigen Wüstenrallye.

Doppelter Einsatz für SAM: Ein Jahr nach der erfolgreichen Dakar-Premiere, wo das Team als bester Newcomer den 13. Gesamtrang erreichte, kehrt die Sächsische AutomoDie Route der Dakar 2014 - Grafik: Wallenwein Rallye Sportbil Manufaktur gleich mit zwei Fahrzeugen nach Südamerika zurück. Bei der härtesten Rallye der Welt wird das Team von den russischen Staatsmeistern und FIA World Cup Champions Ilya Kuznetsov/Roman Elagin (Startnummer 383) angeführt, die 2011 und 2012 bereits mehrere Rallyes im SAM bestritten haben. Dazu gesellt sich das chilenisch-argentinische Fahrerduo Javier Campillay/José Ocampo (Startnummer 393) in einem weiteren SAM 30D CC. An beiden Allrad-Prototypen haben die SAM-Mechaniker in Plauen, Vogtland bis zur letzten Minute geschraubt, um die aktuellsten Entwicklungen in die über 300 PS starken Autos einfließen zu lassen.

„Trotz der Kürze der Zeit seit der letzten Rallye haben wir es geschafft, alle dort aufgetretenen Schwierigkeiten erfolgreich zu beseitigen“, erklärt Sven Knorr, Gründer und CEO der Sächsischen Automobil Manufaktur. „Unsere südamerikanische Fahrerpaarung hat den SAM in den vergangenen Tagen bereits getestet und dort hat sich unser guter Eindruck bestätigt. Wir hatten bei den Tests keinerlei technische Probleme. Wir treten bei der Rallye Dakar also mit großen Hoffnungen an und gehen davon aus, dass die Technik des SAM 30D CC genau so standfest ist wie vor einem Jahr, als wir den 13. Platz geholt haben.“ Das vor einem Jahr erfolgreiche Duo Matthias Kahle/Dr. Thomas M. Schünemann verzichtet dieses Jahr übrigens auf eine Teilnahme an der härtesten Rallye der Welt.

Seit ein paar Tagen befindet sich das aus 13 Personen bestehende SAM-Team bereits in Südamerika, um die Rallye Dakar 2014 optimal vorbereitet in Angriff zu nehmen. Die technische Abnahme hat die sächsische Mannschaft bereits hinter sich gebracht, am Sonntag fällt im argentinischen Rosario der offizielle Startschuss zur 36. Dakar. Dann beginnt für 155 Autos, 76 Lkw, 196 Motorräder und 48 Quads die 13-tägige Reise durch Argentinien, Bolivien und Chile. Für die Autos gilt es 9374 Kilometer über Sand, Geröll und unwegsames Gelände zurückzulegen, ehe die Rallye am 18. Januar 2014 im chilenischen Valparaiso zu Ende geht. Zu den Herausforderungen der Dakar gehören unter anderem die Überquerung der Anden sowie zahlreiche Prüfungen in der trockensten Wüste der Erde: der Atacama-Wüste. 

Einen kleinen Vorgeschmack auf die härteste Rallye der Welt finden Sie im offiziellen Teaser mit den besten Szenen der Rallye Dakar 2013: http://youtu.be/ZJN6ex1P3A4.

Über SAM:
Die Sächsische Automobil Manufaktur, kurz SAM, wurde 2009 durch den Unternehmer und Visionär Sven Knorr in Plauen (Vogtland) gegründet. Bereits ein Jahr später stellte das Privatteam sein erstes Offroad-Fahrzeug fertig und sorgte international für Aufsehen. 2011 stürmte Matthias Kahle beim Auftakt zum Marathon-Weltcup, der Baja Italia, auf den dritten Platz. Nur wenige Monate später erzielte Nasser Al-Attiyah mit dem SAM sogar den Gesamtsieg bei der Baja Qatar. Bei der Rallye Dakar im Januar 2013 folgte dann der nächste Höhepunkt in der Karriere des in Sachsen gebauten Allrad-Prototyp namens SAM 30D CC: Matthias Kahle fuhr bei der härtesten Rallye der Welt auf den 13. Gesamtrang. Diesen Januar nimmt das Team von SAM die „Dakar“ erstmals mit zwei Fahrzeugen in Angriff.

KATEGORIE

Auto, Klasse T1.2 (Diesel-Prototypen)

Fahrzeug

SAM 30D CC

Crews bei der
Dakar 2014

Ilya Kuznetsov/Roman Elagin, #383
Javier Campillay/José Ocampo, #393

 

 

Motor

Mercedes, V6-Diesel, Singleturbo, 39-mm-Restriktor

Hubraum

3.000 ccm

Leistung

> 300 PS

Max. Drehmoment

> 720 Nm

 

 

Getriebe

Sadev, 6 Gänge, sequenziell

Kupplung

AP Racing, Sintermetall

Antrieb

Allradantrieb

Topspeed

ca. 195 km/h (auf Asphalt, auf losem Untergrund weniger)

 

 

Federung

Reiger Dämpfer und Federn

Federweg

250 mm

Bremse

AP Racing, luftgekühlt, 6-Kolben-Bremssättel

 

 

Karosserie

Carbon-Kevlar

Rahmen

Gitterrohrrahmen, WIG-Verschweißung

 

 

Maße (L x B x H)

4.620 x 2.000 x 1.820 mm

Radstand

2.910 mm

Bodenfreiheit

300 mm

Leergewicht

1.900 kg

Kraftstoff

Diesel

Tankinhalt

400 Liter

 

                       

Reifen

BFGoodrich

 

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang