• Bis zur vorletzten Prüfung war für Rehberger und seiner Beifahrerin Vera Hinteramskogler bei der Premiere mit dem Suzuki S1600 noch alles in Ordnung
  • Ausritt in einen Graben mit Zeitverlust von sieben Minuten
  • Im Ziel deshalb nur Gesamtrang 39 und Platz 4 in der Klasse

Mit einem interessanten Projekt hat sich der 38-jährige Niederösterreicher Wolfgang Rehberger mit seiner Co-Pilotin Vera Hinteramskogler Wolfgang Rehberger hat Zielsetzung bei Schneerosen Rallye teilweise erfüllt - Foto: Martin Butschell/Agentur Autosport.atan der Schneerosen Rallye beteiligt. Nachdem er in seiner bisherigen Rallyekarriere nur PS-schwächere Fahrzeuge gefahren hat, wurde nun ein Suzuki Swift Super 1600 aus dem Hause von Zellhofer Motorsport eingesetzt. Diese Servicecrew betreute den Wagen technisch, während 2WD-Staatsmeister Michael Böhm mit wichtigen Tipps zur Verfügung stand.

Die Zielsetzung für Rehberger war es, den Wagen ins Ziel zu bringen umso möglichst viele Rallye-Kilometer zu sammeln. Die Platzierung am Ende wäre eher nur zweitrangig zu sehen. Mit diesem Vorsatz startete der Eigentümer und Geschäftsführer der Dataplexx, in die Rallye.

„ Wir haben uns an unser Konzept gehalten und haben am Beginn versucht, den Wagen kennenzulernen und auf der Strecke zu halten. Dies ist teilweise gelungen. Was mir etwas Schwierigkeiten bereitet hat, war das Handling, z.B. sich an das sequentielle Getriebe zu gewöhnen. Sonst lief es ganz gut, wir bewegten uns im Mittelfeld und haben in der Klasse RC3 Plätze zwischen 2 und 4 auf den einzelnen Prüfungen erreicht. Auf der SP 7 sind wir sogar die elfte Gesamtzeit gefahren,“ erklärte Rehberger optimistisch.

Dann kam die letzte Prüfung des Tages für Rehberger: „die gute Zeit auf der SP 7 hat uns motiviert, leider waren wir in einer Ecke etwas zu schnell uns sind in einen Graben gerutscht. Zuschauer haben uns heraus geholfen, wir sind dann über einen Umweg wieder auf die Strecke gekommen, haben aber dabei mehr als sieben Minuten verloren und sind in der Gesamtwertung von Platz 15 auf Rang 39 zurückgefallen. Trotzdem war das Erstgefühl bei dieser Rallye für uns überwältigend, der Suzuki ist ein Vollblut-Rennauto. Ich hoffe wir werden das Auto recht bald für zukünftige Rallyes noch besser kennenlernen.“

Wolfgang Rehberger hat Zielsetzung bei Schneerosen Rallye teilweise erfüllt - Foto: Gerald Wais/Agentur Autosport.at

Klassenwertung RC 3 bei Schneerosen Rallye:
01 Manuel Wurmbrand/ Erich Gepp Citroen DSR R3T 55:51,8 Minuten
02 Petr Pospisil/ Richard Lasevic Honda Civic 58:57,2
03 Wolfram Doberer/ Martin Lobenschuß Opel Corsa OPC 59:03,0
04 Wolfgang Rehberger/ Vera Hinteramskogler Suzuki Swift S1600 01:07:48,8 Stunden

Der Gesamtsieg bei der Schneerosen Rallye ging an Mario Saibel/ Pirmin Winklhofer (Skoda Fabia S2000) vor Martin Fischerlehner/ Tobias Unterweger (Mitsubishi Lancer Evo IX) und Roman Mühlberger/ Stefan Langthaler (Mitsubishi Lancer Evo VI)n

Fotos: Martin Butschell & Gerald Wais/Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang