• Überlegene Führende zur Halbzeit der Jännerrallye 2014 in den nationalen Klassen 11 bis 15
Bei der 31. Internationalen Jännerrallye, die heute in Freistadt gestartet wurde und am morgigen Sonntag mit weiteren acht Sonderprüfungen zu Ende geht, sind neben den 44 Startern in der European Rallye Championship auch 34 Teilnehmer dabei, die nur in den nationalen Klassen 12 bis 15 gewertet werden.

 

Prominentester Starter ist dabei wohl GGerwald Grössing mit etremen Vorsprung bei den nationalen Klassen - Foto: Gerald Wais / Agentur Autosport.aterwald Grössing. Der Vizemeister der abgelaufenen österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft startet in der Klasse 15 und führt dort nach dem ersten Tag (10 von 18 Sonderprüfungen) überlegen. Hinter dem Mitsubishi-Piloten aus Rohr im Gebirge liegt Thomas Mosburger mit seinem Opel Corsa aus dem Hause Stengg bereits 27 Minuten zurück. Gerwald Grössing sieht sich trotzdem gefordert: „Der heutige Tag war kn Honiglecken für uns. Wir haben mt einigen Problemen zu kämpfen gehabt. Im mechanischen Bereich sowie auch bei den Reifen. Natürlich orientiere ich mich nicht an den Zeiten im nationalen Feld, sondern an den Zeiten meiner Mitbewerber in der österreichischen Meisterschaft, die hier in der ERC mitfahren. Dahingehend bin ich mit dem heutigen Tag aber durchaus zufrieden.“ 

Die Klasse 11 stellt mit dem Deutschen Alois Scheidhammer (Opel Corsa) nur einen Teilnehmer.

In der Klasse 12.1 gibt es mit Andrea de Luna ebenfalls einen sehr dominanten Mann. Der Italiener führt mit seinem Renault Clio das Feld mit 5:30 Minuten Vorsprung auf den Niederösterreicher Christoph Weber (VW Golf Kitcar) und 13 Minuten vor Franz Paireder (Seat Ibiza Cupra) an.

In der Klasse 12.2 führt Reinhold Neulinger vor Gerald Rigler und Robert Zitta. Der Spitzenreiter sorgte gemeinsam mit dem Viertplatzierten in dieser Klasse, Christian Mitterlehner, speziell zu Beginn der Rallye für Aufsehen. Auf der SP 1 Pierbach konnten die beiden mit ihren Boliden, einem Mitsubishi Evo VI bzw. einem Audi Coupe S2, den großen Favoriten der nationalen Klassen, Gerwald Grössing, in Schach halten. Für ihn blieb in dieser SP nur Platz drei übrig.

In der Klasse 14 heißt der Führende nach dem ersten Tag Mario Klopf (Ford Escort RS 2000). Hinter ihm reihen sich Mario Schmalzer (Opel Kadett) und Bernhard Jensch (BMW 2002 TI) ein.

Jännerrallye 2014, Gesamt-Zwischenstand der nationalen Klassen 11 bis 15 nach dem ersten Tag (10 von 18 Sonderprüfungen):

  1. Gerwald Gössing/Sigfried Schwarz                Ö/Ö             Mitsubishi Evo IX R4      1:30:40,4 Std
  2. Reinhold Neulinger/Markus Pötscher            Ö/ö             Mitsubishi Evo VI              +3:17,6 Min
  3. Gerald Rigler/Martin Roßgatterer                  Ö/Ö             Mitsubishi Evo III               +5:33,4 Min
  4. Robert Zitta/Peter Stemp                            Ö/Ö             Subaru Impreza STi           +5:38,8 Min
  5. Andrea de Luna/Marika Rossetto                 It/It              Renault Clio                      +7:36,0 Min
  6. Christian Mitterlehner/Christopher Kastner    Ö/Ö             Audi Coupe S2                 +8:20,6 Min
  7. Martin Desl/Sabrina Gimpel                         Ö/Ö             Mitsubishi Evo VII             +8:26,9 Min
  8. Ulrich Stütz/Lukas Holzer                             Ö/Ö             Mitsubishi Evo III               +9:33,4 Min
  9. Roland Königsecker/Horst Höllwirth             Ö/Ö             Mazda 323                      +12:08,2 Min
10. Manuel Feuchtner/Anja Hechinger                D/D             Subaru Impreza STi         +12:27,5 Min

Foto: Gerald Wais / Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang