• Nach Erfolg im Reben- und Wechselland auch Sieg im Schneebergland

Raimund Baumschlager setzt mit seinen BRR Skodaa S 2000 weiter die Ausrufzeichen in der Rallye Staatsmeisterschaft. Mit seinem Sieg bei der Rebenland Rallye im Raum Rohr im Gebirge, dem fünften Saisonlauf, machte er einen weiteren Schritt in Richtung erfolgreiche Titelverteidigung.

RAimund Baumschlager gewinnt im Schneebergland - Foto: Martin Butschell/Agentur Autosport.at

Baumschlager und sein Kopilot Klaus Wicha gewannen mit einem Vorsprung von 9,2 Sekunden vor Beppo Harrach. Gerwald Grössing als Dritter hatte schon fast 2 Minuten Rückstand. Es war der dritte Saisonsieg Baumschlagers.

Baumschlager ging konzentriert den Tag an. Mit Bestzeit auf SP 2 machte er klar, dass er Harrach, der das Tempo bestimmte, nicht allein das Feld überlassen werde. Trotzdem setzte sich Harrach ein wenig ab, bis er von der Realität eingeholt wurde. Fehlstart auf SP 4 und Baumschlager war wieder da. Harrachs Vorsprung betrug nach 5 Sonderprüfungen 10,5 Sekunden, ein Abstand den Baumschlager in seiner „Hochrechnung“ zur Rallye auf den Asphalt- und gemischten Prüfungen am Vormittag einkalkuliert hatte. Harrach attackierte weiter und produzierte auf SP 6 erneut einen Fehlstart: eine Minute Strafzeit - Baumschlager führte zur Halbzeit mit einem Vorsprung von 40,9 Sekunden.“ Realistisch gesehen hatten wir auf Asphalt keine Chance, unsere Taktik war auf die Schotterprüfungen am Nachmittag ausgerichtet“, sagte Baumschlager.

Für den Staatsmeister galt es nun das Guthaben zu verwalten und die Attacken von Harrach abzuwehren. Als auf dem langen Rundkurs - kurz bevor Baumschlager in die zweite Runde ging - ein langsamerer Konkurrent abgelassen wurde und er auflief, war „Schluss mit lustig“ für Baumschlager. Konterattacke mit Bestzeit auf SP 10. Mit einem Vorsprung von 22,9 Sekunden ging’s in die Schlussrunde mit vier Prüfungen, am Ende waren es 9,2.

Baumschlager: „Es war eine ganz komische Rallye. Eigentlich lief es nie so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Was zählt ist der Sieg!“

Kopilot Klaus Wicha dazu: „Wir haben uns nichts vorzuwerfen, unsere Zeiten haben gepasst und wir haben voll gepunktet.“

Schneebergland Rallye (5. Lauf zur österreichischen Staatsmeisterschaft), Endstand:

  1. Baumschlager/Wicha (BRR Skoda Fabia S 2000)     1:26:34,0
  2. Harrach/Welsersheimb (Mitsubishi Evo IX R4)                 +9,2 Sekunden
  3. Grössing/Schwarz (Mitsubishi Evo IX R4)                +1:53,8 Minuten
  4. Rosenberger/Monego (VW Polo S 2000)                        +4:52,2
  5. Olle/Szasz (Hun/Ford Fiesta S 2000)                      +6:14,8

Österrreichische Rallyemeisterschaft 2013 (nach 5 von 8 Läufen): Baumschlager 96, 2. Harrach 88, 3. Grössing 64

Foto: Martin Butschell / Agentur Autosport.at

Weitere Fotos der Schneebergland-Rallye 2013 finden Sie hier

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang