• Auf steinigen Pfaden zum Punktegewinn

Für Vermessungstechniker Herbert Weingartner und seine Copilotin Alexandra Auer-Kaller hat sich das Antreten im Schneebergland gelohnt: Es gab wieder einmal reichen Punktesegen. Und der war ausreichend, um in der Wertung der Division Gr. 11.2 bzw. im Rallyepokal P2 in Führung zu gehen – sechs Punkte vor den bislang dominierenden Robert Surtmann und Christina Tschopp in ihrem Mitsubishi Lancer Evo VI. Also durchaus ein gewisses Erfolgserlebnis.

Nach außen hin war es eine typische Weingartner-Rallye – ruhig und eher unauffällig. Dabei steckte schon eine Menge Anstrengung dahinter, den dritten Platz in der P2-Wertung ins Ziel zu bringen, zumal: Der Toyota lief nicht ganz problemlos. Das begann schon damit, daß der Wagen nicht über ein richtiges Schotter-Fahrwerk verfügte, wodurch Herbert Weingartner und Alexandra Auer-Kaller auf dem teils sehr felsigen Untergrund zweifellos nicht die besten Karten hatten. Vor allem am Samstag, als es kaum noch Asphalt gab, wurden die damit verbundenen Nachteile offensichtlich. Zu dieser Zeit bereitete ihnen auch die Motorkühlung zunehmend Sorgen, vier Prüfungen nach dem Beginn am Vormittag wurde das ALS abgeschaltet. Auch die Konzentration litt natürlich, denn die Hauptaufmerksamkeit galt der Temperaturanzeige…
Herbert Weingartner/Alexandra Auer-Kaller (Schneebergland-Rallye - Foto: Martin Butschell/Agentur Autosport.at

Das waren klarerweise keine allzu guten Voraussetzungen, um große Konkurrenzkämpfe zu inszenieren. Schon zu Beginn mußte man sich mit der ungeliebten Rolle des Schlußlichtes in der Division begnügen, in der ursprünglich acht Fahrzeuge an den Start gegangen waren. Doch hier kam es alsbald zu einer mittelgroßen Ausfallswelle, und speziell ab dem Zeitpunkt, als Robert Surtmann seinen Mitsubishi abstellen mußte, der frühzeitig Probleme bekommen hatte und auf der neunten Prüfung nicht mehr erschienen war, war das Programm für den Rest der Rallye klar: Einfach nur drüberrollen – und sich aus allem raushalten. Was schließlich auch gelang.

Jetzt gilt es also, die Führungsposition in der Jahreswertung des OSK-Rallyepokals Div. P2 bestmöglich zu verteidigen, und da wird wohl auch an einem Start bei der Rallye Weiz am 8. und 9. August nichts vorbeiführen.

Möglich gemacht werden solche Erfolge in einem hohen Maß durch Sponsoren, in diesem Fall die Unternehmen CHIPupdate Tuning GmbH. (Fa. Hofmarcher)/Amstetten, ROTH KSL Kfz. Reparatur-Spenglerei und Lackiererei/Kemmelbach, Reifen Stadler/Amstetten, Haydter Kfz./Wallsee, GH Dorfschmiede/Ludwigsdorf bei Amstetten, Feigl Versicherung und Vorsorge/Oed bei Amstetten, Gutti Werbeartikel & Folienbeklebung und JOBLINE Berufsbekleidung. Ihnen soll an dieser Stelle besonders für ihr Vertrauen gedankt werden.

Im August geht es also wieder weiter – diesmal auf nicht ganz so steinigen Pfaden…

Foto: Martin Butschell / Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang