Dritter 2WD-Sieg in Folge für WollingerBei einer äußerst spektakulären und schwierigen Wechselland Rallye behielt der Steirer Daniel Wollinger im Nebel den Durchblick und holte sich überlegen den nächsten Sieg in der Kategorie der zweiradgetriebenen Fahrzeuge.



„Absolut crazy, Wahnsinn, danke für einen großartigen Job“, so die ersten Worte von Daniel Wollinger an sein Team, noch direkt aus dem Cockpit im Ziel der finalen Sonderprüfung. Was am Ende der Veranstaltung nach einem ungefährdeten Triumph aussah, war zu Beginn der Wechselland Rallye keineswegs sicher. Bei einer letzten kurzen Testfahrt vor dem Start brach ein Teil der vorderen Radaufhängung, was von den flinken Mechanikern gerade noch rechtzeitig geschweißt werden konnte. Somit gab es bereits vor dem Auftakt der spektakulären Rallye jede Menge Aufregung für das Rallye Team Wollinger. Daniel Wollinger: Dritter Sieg in Folge und das mit den maximalen Punkten. Ich bin so stolz auf meine Jungs"Daniel Wollinger: Dritter Sieg in Folge und das mit den maximalen Punkten. Ich bin so stolz auf meine Jungs"
Foto: Daniel Fessl


Dauerregen, Matsch und dazu auch noch dichter Nebel machte den Piloten das Leben am Freitagnachmittag zusätzlich schwer. Bereits die erste Durchfahrt des beliebten Rohrbach Rundkurses wurde einigen Teams aufgrund der rutschigen Verhältnisse zum Verhängnis. Nicht jedoch für Wollinger: „Wir haben bei den ersten beiden Prüfungen noch etwas Zeit verloren, weil ich bei den Bedingungen keinen Abflug riskieren wollte. In Rohrbach haben wir uns dann mit einer klaren Bestzeit die Führung geholt. Es war dort extrem schwierig zu fahren, aber wir hatten die richtigen Reifen aufgezogen und auch das Setup hat perfekt gepasst.“

Der zweite Durchgang der Hochwechsel Prüfung wurde aufgrund der widrigen Witterungs- und Straßenverhältnisse aus Sicherheitsgründen sogar abgesagt. Für Wollinger die richtige Entscheidung: „Das ist eine Highspeed Prüfung und die Sichtweite hat keine 20 Meter betragen. Da hätte es sicher viele Ausfälle gegeben.“ Mit einem Vorsprung von 12 Sekunden auf seinen härtesten Verfolger Michael Kogler und auf dem sechsten Gesamtrang liegend übernachteten die beiden Steirer.

Am Samstag drehte der Laßnitzthaler (ST) bei trockenen Verhältnissen von Beginn an richtig auf und markierte gleich mehrere 2WD-Bestzeiten. Im Mittagsservice brach jedoch noch einmal große Hektik aus. Wollinger: „Meine Mechaniker haben gesehen, dass diesmal die andere Seite der Radaufhängung gebrochen ist. Wir haben es gerade noch geschafft, das Auto für die letzten vier Sonderprüfungen vorzubereiten.“

Wie sich herausstellen sollte, hielt der Renault Clio R3 Maxi auch der Flugshow in Haideggendorf und den langen Pinggau Rundkursen stand. Der Steirer holte sich noch dazu die maximalen Punkte für den Gewinn der Powerstage. Wollinger abschließend: „Dritter Sieg in Folge und das mit den maximalen Punkten. Ich bin so stolz auf meine Jungs, die unermüdlich für uns bei Kälte und Regen geschraubt haben und uns ein perfektes Auto hingestellt haben. Ich möchte mich bei allen Unterstützern und Sponsoren bedanken, die mir so eine Traumsaison ermöglichen. Jetzt müssen wir schauen, ob wir das Budget für die Schneebergland Rallye zusammenbringen, wo wir einen Start eigentlich nicht geplant hatten. Natürlich würde ich dort gern dabei sein, um die Führung in der 2WD-Meisterschaft zu verteidigen“.

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang