• Erfolgreiche Premiere einer Deutsch-Französischen Wertungsprüfung
  • Schwierige Bedingungen durch Wintereinbruch
  • Gaßner siegt und übernimmt Masters-Führung

Der Auftaktlauf zum ADAC Rallye Masters 2013 bei der ADAC Litermont Rallye (15. - 16. März 2013) forderte den Teilnehmern ihr gesamtes Können ab. Durch den erneuten Wintereinbruch waren die Wertungsprüfungen extrem Herrmann Gaßner gewann den Mastersauftakt bei der ADAC Litermont Rallyerutschig, teilweise mit Eis und Schnee bedeckt. So machte die 'LiterMonte', wie die Veranstaltung des saarländischen MSC Piesbach in Anlehnung an die legendäre Rallye Monte Carlo auch genannt wird, ihrem Namensgeber alle Ehre. Von den Teilnehmer und den Fans wurde die Premiere einer Deutsch-Französischen Wertungsprüfung begeistert aufgenommen. Im französischen Zeurange entstand durch die Rallye spontan sogar ein kleines Straßenfest.
 
'Altmeister' Hermann Gaßner aus dem ostbayrischen Surheim spielte bei diesen schwierigen Bedingungen seine gesamte Routine aus. Der vierfache deutsche Rallye-Meister und Masters-Sieger von 2006 gewann gemeinsam mit Co-Pilotin Karin Thannhäuser (Ufering) im Mitsubishi Lancer letztlich überlegen den Masters-Auftakt 2013, für den Bayern war es bereits der vierte Sieg bei der 'LiterMonte'. "Eine sehr schöne Veranstaltung, es macht mir riesigen Spaß hier zu fahren", strahlte Gaßner im Ziel. Als Begründung für seine Dominanz erklärte er, "es gefällt mir, wenn die Prüfungen so unterschiedlich sind und nicht immer ganz sauber. Das war sicherlich der optimale Start in die Masters-rotz widriger Bedingungen erkämpfte sich Youngster Florian stix den dritten Platz.Saison." Co-Pilotin Karin Thannhäuser ergänzte, "ich hab im Auto richtig gemerkt, wie viel Spaß Hermann diesmal hatte." Dabei begann Gassner die Rallye - fast schon traditionell - sehr verhalten. Der 'Schwabenexpress' Rainer Noller / Stefan Kopczyk (Abstatt / Heilbronn) war im seriennahen Mitsubishi Lancer im Ziel der ersten Wertungsprüfung genau 10 Sekunden schneller und übernahm die Führung. Doch mit einer Serie von Bestzeiten schob sich Gaßner schnell an die Spitze. "Mir war klar, dass ich Hermann nicht halten kann. Mein Ziel war der Sieg in der Division 4 und wenn möglich der zweite Gesamtrang. Beides hat funktioniert, ich bin sehr zufrieden", strahlte Noller im Ziel. "Der Grundstein für die Masters-Saison ist gelegt, aber Florian (Stix) und Asja (Zupanc) waren sehr schnell unterwegs, das wird im Laufe des Jahres noch spannend."
 
Der 24-jährige Florian Stix aus dem bayrischen Bernau und Co-Pilot Mike Bonhage (Raubling) sind ebenso wie die Sloweninnen Asja Zupanc / Blanca Kacin in der seriennahen Version des Mitsubishi Lancer von Gaßner Motorsport unterwegs. Stix beklagte anfangs eine falsche Reifenwahl: "Geschnittene Slicks, das war viel zu optimistisch." Mit der Gesamtbestzeit auf der vierten Prüfung meldete er sich zurück und kämpfte sich auf Rang drei nach vorn. "Das war Schnellster Nichtallradler am Litermont: Heiko Hahn im BMW M3 richtig genial, nach dem Reifenwechsel haben wir sozusagen den Turbo gezündet. Wir konnten dann die Zeiten von Rainer (Noller) mitgehen, aber der Abstand war schon zu groß. Das macht uns jedoch zuversichtlich für die kommenden Läufe". Seine Teamkollegin Asja Zupanc verlor durch seinen Vormarsch nicht nur den dritten Platz, auf den letzten Prüfungen fehlte der dritte Gang, so dass sie kampflos auf Platz fünf durchgereicht wurde. Platz vier eroberten sich Dirk Riebensahm / Sandra Stockmar-Reidenbach (Andernach /Eichweiler) im Subaru Impreza N16, was sie mit der Gesamtbestzeit in der letzten Wertungsprüfung nochmals untermauerten.
 
Die Teams auf Fahrzeugen mit Allradantrieb waren naturgemäß bei diesen Bedingungen auf den Wertungsprüfungen rund um den Litermont klar im Vorteil. Für eine Sensation sorgte der 23-jährige Marijan Griebel aus dem pfälzischen Hahnweiler. Der Youngster aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport fuhr gemeinsam mit Co-Pilot Alexander Rath (Trier) in der Auftaktprüfung im kleinen und lediglich frontangetriebenen Citroën C2R2 die viertschnellste! Zeit des gesamten Feldes. Ein Getriebedefekt zwang anschließend zur Aufgabe. Danach wechselten sich Heiko Hahn (Dachsenhausen, BMW M3), Olaf Müller (Ahlden, BMW 320 is) und Lokalmatador Lars Mysliwietz (Piesbach, Citroën DS3 R3T) in der Führung bei den 'Zweiradlern' ab. Mysliwietz verlor durch einen zeitraubenden Ausritt in der sechsten Wertungsprüfung die Führung und den Anschluss. Beste Vertreter auf einem Nicht-Allradler wurden letztlich Heiko Hahn / Ralf Müller in ihrem BMW M3 auf dem zehnten Gesamtrang. "An manchen Stellen musst du mit einem solch starken Auto sehr vorsichtig fahren, aber da wo es geht, dann auch richtig fliegen lassen", erklärte Hahn sein Erfolgsrezept.

ADAC Litermont Rallye (15.-16.03.2013) - Endstand nach 11 Wertungsprüfungen (119,53 Kilometer)  
Gesamtwertung

1.   Hermann Gaßner / Karin Thannhäuser (Surheim / Ufering),
Mitsubishi Lancer, Div. 1 1:08:52,3 Stunden.
2.   Rainer Noller / Stefan Kopczyk (Abstatt / Heilbronn),
Mitsubishi Lancer E9, Div. 4 + 1:49,3 Minuten.
3.   Florian Stix / Mike Bonhage (Bernau / Raubling),
Mitsubishi Lancer E9, Div. 4 + 3:00,3 Minuten.
4.   Dirk Riebensahm / Kendra Stockmar-Reidenbach (Andernach / Eichweiler),
Subaru Impreza N16, Div. 4 + 3:20,3 Minuten.
5.   Asja Zupanc / Blanka Kacin (SLO / SLO),
Mitsubishi Lancer E9, Div. 4 + 3:30,7 Minuten.
6.   Urs Flum / Cornelia Flum (CH - Merishausen)
Mitsubishi Lancer E6,5, Div. 4 + 4:17,4 Minuten.
7.   Armin Holz / Sebastian Geipel (Celle / Nienhagen),
Mitsubishi Lancer E10, Div. 4 + 4:38,6 Minuten.
8.   Sebastian Wolf / Meike Zettl (Lich / Pohlheim),
Mitsubishi Lancer E8, Div. 4 + 5:04,9 Minuten.
9.   Carsten Alexy / Michaela Alexy (Rotenburg),
Audi S2 quattro, Div. 1 + 5:08,0 Minuten.
10.   Heiko Hahn / Ralf Müller (Dachsenhausen / Deudesfeld),
BMW M3, Div. 2 + 5:18,5 Minuten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Lauf zum ADAC Rallye Masters und dem ADAC OPEL Rallye Cup findet am 05. und 06. April 2013 bei der 50. ADMV Rallye Erzgebirge rund um Stollberg statt.

ADAC Rallye Masters 2013 - Zwischenstand nach 1 von 6 Vorläufen

Pos.   Team   Fahrzeug   Div.   Punkte
1.   Gassner, Hermann / Thannhäuser, Karin   Mitsubishi Evo VIII   1   40
2.   Noller, Rainer / Kopczyk, Stefan   Mitsubishi Lancer Evo 9   4   37
3.   Stix, Florian / Bonhage, Mike   Mitsubishi Lancer Evo 9   4   28
4.   Hahn, Heiko / Müller, Ralf   BMW E36 Compact   2   26
5.   Keil, Konstantin / Hosse, Bernd   Skoda Fabia   5   25
5.   Mohr, Björn / Sommermann, Philipp   Opel Astra GTC   7   25
5.   Müller, Olaf / Breuer, Jürgen   BMW 320 is   3   25
5.   Petto, Stefan / Kiefer, Lisa   Suzuki Swift Sport   6   25
5.   Pfeiffer, Wolfgang / Gudermann, Luca-M.   Porsche 911 T   8   25
10.   Riebensahm, Dirk / Stockmar-R., Kendra   Subaru Impreza N16   4   23


 
 

 

 

 

 

 

Fotos: Deutsche Rallye Masters

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang