• 100 Tage vor der WM-Premiere 2014 bekommt i20 WRC weiteren Feinschliff
  • Das zukünftige WM-Einsatzauto erklimmt südspanische Gipfel
  • Teamchef Michel Nandan: „Die Schlagzahl wird ab jetzt noch höher“

Nur ein kleines Stück vom großen Ziel entfernt: Ein einziger Zähler fehlt dem Volkswagen Duo Sébastien Ogier und Julien Ingrassia (F/F) noch zum frühzeitigen Gewinn der Fahrer- und Beifahrer-Weltmeisterschaft in der Rallye-WM. Diesen goldenen Punkt möchte das französische Duo mit dem Polo R WRC bei seiner Heimrallye einfahren, wenn vom 03. bis 06. Oktober rund um Straßburg die Rallye Frankreich und dabei ein Duell der absoluten Meisterklasse ansteht. Beim elften Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) treten Ogier/Ingrassia unter anderem gegen das neunmalige und aktuelle Weltmeister-Duo Sébastien Loeb/Daniel Elena (F/MC, Citroën) an. Drei Mal wurde dieses Duell 2013 bereits ausgetragen. Vor der Rallye Frankreich steht es 2:1 für den Citroën-Séb – sehr zur Motivation seines Namensvetters in Volkswagen Diensten.

Die Rallye Weltmeisterschaft gastierte vom 22. – 25. August 2012 in Deutschland. Die weltbesten Piloten und viele weitere Teams sowie rund 250.000 Fans kamen nach Trier zur ADAC Rallye Deutschland. Die Teilnahme des Kathrein Renn- und Rallye Teams bei der schwersten Asphalt-Rallye in der WM gehört seit über 10 Jahren zum absoluten Saison-Highlight. Der Surheimer Hermann Gaßner und sein Sohn Hermann Gassner jr. lieferten sich in den baugleichen Mitsubishi Evo 10 ein internes Familienduell um den Sieg in der Produktionswagenwertung und dominierten vom Start weg in dieser Division. Nach vier Tagen, 1.243 Kilometern und 16 Sonderprüfungen über 371 Kilometern triumphierte Hermann Gassner jr. mit seiner Beifahrerin Ursula Mayrhofer aus Österreich und fuhr als verdienter Sieger über die Zielrampe an der Porta Nigra in Trier. Rang zwei geht an Vater Hermann Gaßner und Karin Thannhäuser aus Ufering.

Auftakt nach Maß: Volkswagen hat sich eine herausragende Ausgangslage für die Rallye Italien erarbeitet. Beim siebten Saisonlauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) sicherten sich die drei Werksduos mit ihren Polo R WRC im Zeittraining jeweils das Recht, eine gute Startposition für den Start der Rallye am Freitag zu wählen. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN), zuletzt bei der Rallye Griechenland siegreich, sicherten sich die Bestzeit im Qualifying und wählten die 13. und letzte Startposition. Die Tabellenführer Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) erzielten die drittbeste Zeit und wählten die elfte Position auf der Strecke. Ihre Teamkollegen Andreas Mikkelsen/Mikko Markkula (N/FIN) wurden Achte und gehen als sechstes Team an den Start.

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang