Das Mitsubishi Werksteam wird in der Saison 2005 mit der neuesten Evolutionsstufe des Lancer WRC alle 16 Läufe der Rallye-Weltmeisterschaft bestreiten. Nach dem Comeback-Jahr 2004, das mit mehreren Platzierungen in den Punkterängen erste Erfolge hervorbrachte, hat sich die japanische Traditionsmarke für 2005 höhere Ziele gesteckt. "Wir peilen Podiumsplätze an", so Mitsubishi Motors Motor Sports Präsident Isao Torii. Um die selbst gestellten Vorgaben zu erreichen, hat sich das Team technisch und personell verstärkt. Als Fahrer Harri Rovanperä neu verpflichtet. Der 38 Jahre alte Finne wird alle Läufe für Mitsubishi bestreiten. "Schotter-Rallyes gewinnen immer mehr an Bedeutung in der WM. Wir benötigten einen Fahrer wie Harri Rovanperä, der ein ausgewiesener Experte auf diesem Belag ist und alle entsprechenden Läufe kennt. Wir versprechen uns einiges von ihm", so Torii. Der Franzose Gilles Panizzi, der von Beginn an maßgeblich an der Entwicklung des Lancer WRC beteiligt war, wird vor allem bei Asphalt-Rallyes zum Einsatz kommen. Der Italiener Gigi Galli, der bereits in diesem Jahr mit Mitsubishi auf Sardinien und in Spanien in die Punktränge fuhr, komplettiert das Fahrer-Trio. Der 39 Jahre alte Panizzi und sein acht Jahre jüngerer Teamkollege Galli werden sich im Cockpit eines zweiten Lancer WRC05 abwechseln. Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Mitsubishi bei einigen europäischen WM-Rallyes mit einem dritten Auto antritt. "Gigi Galli hat sich mit seinen Leistungen in Italien und Spanien ein Cockpit für 2005 verdient. Gilles Panizzi traue ich in der zweiten Saisonhälfte auf Asphalt sogar Siege zu", ergänzt Torii. Der Lancer WRC05 weist gegenüber seinem Vorgänger WRC04 einige signifikante Änderungen auf. Eine Reglementanpassung erlaubt eine Spurverbreiterung um drei Zentimeter auf 1,8 Meter. Um diese zu nutzen, mussten diverse Fahrwerkskomponenten und die komplette Geometrie überarbeitet werden. Beim Motor brachten Neuerungen in der Peripherie des Turboladers (neues Ladedruckregel- und "Anti-Lag"-Ventil) eine deutlich verbesserte Leistungsentfaltung. Gleichzeitig ermöglichen die neuen Bauteile ein präzises Feintuning. "Wir können mit dem Motor nun unter allen Wettbewerbsbedingungen ans absolute Limit gehen", freut sich Technik-Chef Mario Fornaris über die Verbesserungen. Ein halbautomatisches, über Schaltwippen zu bedienendes Getriebe hat sich im Test bewährt und soll 2005 im Wettbewerb eingesetzt werden. Gleiches gilt für ein neues Mittendifferenzial. Zusätzlich wird Mitsubishi zu Saisonbeginn aktive Front- und Heckdifferenziale testen, über deren Einsatz im Anschluss diskutiert wird. Die Entscheidung hängt auch von einem eventuellen Verbot dieser Systeme in der WM ab 2006 ab. "Die Entwicklung des Lancer WRC05 wird erst mit Beginn der zweiten Saisonhälfte vollkommen abgeschlossen sein", so der Italiener Fornaris weiter. Bereits beim Saisonauftakt wird der Lancer WRC05 mit den Reifen des neuen Partners Pirelli antreten. Fornaris: "Wir passen unser Auto momentan an die Reifen an, aber schon jetzt lässt sich das große Potenzial der neuen Kombination erkennen. Die Zusammenarbeit mit Pirelli funktioniert hervorragend. Das ist ein sehr wichtiger Punkt für uns." Erste Bewährungsprobe für den neuen Lancer WRC wird die Rallye Monte Carlo sein. Der Klassiker wird vom 21. bis 23. Januar in den Seealpen oberhalb des Fürstentums ausgefahren. Für Mitsubishi ein gutes Pflaster: Gilles Panizzi fuhr hier 2004 beim ersten Einsatz des Lancer WRC04 auf Anhieb drei Punkte ein - ein gutes Omen für das Debüt des Lancer WRC05.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang