Mit einer silbernen Bestzeit schlossen am Sonntag vier Piloten das Testjahr 2004 endgültig ab. Bis zum Jahresbeginn werden die Motoren nun ruhen.
Bis zu 16 Piloten waren an den vergangenen Tagen der letzten Testwoche des Jahres 2005 im südspanischen Jerez de la Frontera unterwegs. Am heutigen Abschlusstag bevölkerten hingegen nur noch vier Piloten aus ebenso vielen Teams die Rennstrecke.

Die Raketen-Starts der Renault-Piloten könnten 2005 Geschichte sein. Geringfügige Regeländerungen untergraben angeblich das gefinkelte Renault-System...
Die legendären Renault-Starts – fast bei jedem Grand Prix-Start der Saison 2004 stachen
die gelb-blauen Boliden ins Auge, die da nach vorne stürmten, Plätze gut machten.
Jetzt könnten diese Raketenstarts bald der Vergangenheit angehören. Unsere Kollegen von Autosport
haben aus dem Renault-Umfeld erfahren, dass die aufsehenerregenden und geheimnisvollen Blitzstarts
der französischen Renner bald der Vergangenheit angehören könnten...

Wer fährt für Red Bull und vor allem bei wie vielen Rennen? Red Bull Boss Dietrich Mateschitz könnte sich auch ein geteiltes Cockpit vorstellen...
David Coulthard, Christian Klien und Vitantonio Liuzzi.
So lauten in alphabetischer Reihenfolge die drei Kandidaten für die zwei freien Red Bull Stammcockpits.
Die Frage die es in der kommenden Woche noch vor den Weihnachtstagen zu klären gilt ist nun:

Testing at the Jerez circuit - 10th December 2004 - End of testing for 2004 Circuit: Jerez circuit – 4.428 km Drivers: Luca Badoer and Rubens Barrichello Car: F2004 Weather: air temperature 5/13 °C, track temperature 6/19 °C. sunny.

Alex Zanardi was in the United States last week promoting his book ‘My Sweetest Victory’
Zanardi was in the United States for four days to promote his book, ‘My Sweetest Victory’, just released in this couuntry by Bentley Publishers. Alex was in New York most of the time but also flew to Colorado where he spent some time on the slopes and had dinner with Jimmy Vasser and Doctor Steve Olvey. In between, he did a relentless series of interviews as well as a book signing and appearances on both ‘Wind Tunnel’ and David Letterman’s show.

Hamilton gewinnt „Bahrain F3 Superprix” vor Rosberg und Green
Luft: 22,0 ºC
Asphalt: 27,0 ºC
Die ersten drei Plätze bei der Premiere des „Bahrain F3 Superprix” gingen an Fahrer der Formel 3 Euro Serie. Das Rennen über 20 Runden, bei dem zwei Mal das Safety-Car auf die Strecke musste, verlief vor allem in der Schlussphase dramatisch. Nach hartem Kampf gewann auf dem 5,411 Kilometer langen Wüstenkurs Lewis Hamilton (Manor Motorsport, Mercedes-HWA) vor Nico Rosberg (Opel Team Rosberg, Opel-Spiess) und Jamie Green (ASM Formule 3, Mercedes-HWA), in einer Gesamtzeit von 47:11,528 Minuten.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang