FacebookShare on Google+

Werbung...

fernando alonso2017 F1 Teamkämpfe: Alonso vs Vandoorne bei McLaren - 2018 F1: Vandoorne verliert gegen Alonso

2017 F1 Teamkämpfe: Alonso vs Vandoorne bei McLaren
Fernando Alonso ist gar nicht schüchtern, wenn es darum geht, seine Meinung darüber zu äußern, wie gut er gefahren ist. Und die neusten Ergebnisse verdeutlichen, warum. Falls Sie ein Wettangebot genutzt haben und sich für Alonso entschieden haben, hat dies sich jetzt bestimmt als gute Wahl erwiesen.

Er dominierte den neuen Teamkollegen Stoffel Vandoorne, der im Jahr 2017 nur selten ein Auge auf ihn werfen konnte. Dennoch war Vandoorne aufgrund der erschreckenden Unzuverlässigkeit von McLarens Honda-Motor fast schon vor Alonso in der Tabelle. Nur in den letzten beiden Rennen ging Alonso in der offensichtlichsten (aber oft am wenigsten brauchbaren) Benchmark der Fahrerleistung voran.

2018 F1: Vandoorne verliert gegen Alonso
Stoffel Vandoorne glaubt, dass seine Monaco Grand Prix Chancen zugunsten von McLaren Formel 1 Teamkollege Fernando Alonso geopfert wurden.
Der Belgier lag knapp außerhalb der Top 10, nachdem er das Rennen auf den ultraseifen Reifen gestartet hatte und dicht hinter Renault Nico Hülkenberg - der als Achter ins Ziel kam - knapp vor den aufgeladenen Max Verstappen und Charles Leclerc, Brendon, lief Hartley, Marcus Ericsson und Kevin Magnussen.

Die letzten vier Fahrer kämpften zwischen den Runden 13 und 17, aber Vandoorne blieb draußen, zog sich von Hülkenberg zurück, hielt aber Verstappen in Schach.
Der Belgier würde nur in der 20. Runde eingreifen, eine Runde nach Alonso - der gut die Straße entlang gelaufen war und nach dem Anhalten in sauberer Luft direkt vor Vandoorne und Verstappen wieder auf die Strecke kam.

Als er nach dem Rennen gefragt wurde, ob er seinen GP in Monaco geopfert hätte, um Alonsos Ergebnis zu maximieren, sagte Vandoorne: "Ich denke so, definitiv. Ich denke, wir hätten fünf Runden früher antreten sollen.

"Fernando kam direkt vor uns und wir haben gerade diese Runde gemacht, als der Schaden bereits angerichtet war. Enttäuschend." Vandoorne verlor dann mit einer Verspätung beim Stopp selbst mehr Zeit und tauchte bereits hinter Leclerc, Hartley, Ericsson und Magnussen auf. "Ich weiß nicht, was passiert ist, aber das grüne Licht kam einfach nicht", sagte er über die Verzögerung. "Wir haben dort ein paar Sekunden verloren." Der Belgier beendete die Runde als 14., Alonso schied mit einem Getriebeschaden aus und wurde Siebter.

Vandoorne sagte, es sei "sehr bedauerlich", die Punkte zu verpassen, und beklagte sich darüber, dass er es mit Hülkenbergs Strategie nicht geschafft hatte. "Wir hatten die gleiche Strategie wie Nico und wir hätten direkt hinter oder sogar vor ihm sein müssen", meinte er. "Wir haben am Boxenstopp viel Zeit verloren und viel Streckenposition verloren. "Am Ende hatten wir auf den superweichen Reifen etwas Tempo. Dieses Tempo war gut, aber Monaco ist Monaco. Wir wissen, dass Überholen hier so schwierig ist."

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang