FacebookShare on Google+

Beim Auftakt der ADAC TCR Germany 2017 in Oschersleben fuhr der 17-jährige Perchtoldsdorfer Max Hofer auf den hervorragenden achten PlatzBeim Auftakt der ADAC TCR Germany 2017 in Oschersleben fuhr der 17-jährige Perchtoldsdorfer Max Hofer auf den hervorragenden achten Platz und mischte auch im 2. Lauf lange Zeit im Spitzenfeld mit.

 

Einen tollen Einstand konnte Max Hofer in der ADAC TCR Germany 2017 feiern. Der 17-jährige Perchtoldsdorfer holte bei seinem Premierenrennen in der erst letztes Jahr gegründeten Tourenwagen-Serie in der Motorsportarena Oschersleben einen achten Platz und etablierte sich damit auf Anhieb unter der Top-Elite der mit 41 Startern enorm besetzten internationalen Klasse. Auch im zweiten Rennen am Sonntag war Hofer in Richtung Top ten unterwegs, ehe ihn fünf Minuten vor Schluss ein Ausrutscher vom bereits sicher geglaubten neunten auf den letztendlich 22. Platz zurückwarf.  Beim Auftakt der ADAC TCR Germany 2017 in Oschersleben fuhr der 17-jährige Perchtoldsdorfer Max Hofer auf den hervorragenden achten PlatzBeim Auftakt der ADAC TCR Germany 2017 in Oschersleben fuhr der 17-jährige Perchtoldsdorfer Max Hofer auf den hervorragenden achten Platz
Foto: Michael Perey/Agentur Autosport.at


Den ersten persönlichen Paukenschlag versetzte sich der junge Niederösterreicher selber bereits im ersten Training in Oschersleben, in dem er die achtbeste Zeit holen konnte. Und spätestens, als Hofer seinen Audi RS3 LMS im anschließenden Qualifying mit der drittschnellsten Marke ins Ziel brachte, war klar, dass sich das Rennwochenende des Rookies erfreulicher Weise am Spitzenfeld der TCR Germany orientieren wird.

Eine etwas undurchsichtige Startaufstellung verhinderte im ersten Rennen am Samstag eine noch bessere Ausgangslage für den Österreicher. Obwohl er in seiner Quali-Gruppe A die drittbeste Zeit geholt hatte, wurden Max Hofer zwei langsamere Kontrahenten aus der wegen eines Unfalls abgebrochenen Qualifikation der Gruppe B vor die Nase gesetzt, was also Startposition fünf ergab. Hofer: „Dann habe ich leider den Start ein wenig versemmelt. Im letzten Jahr, als ich im Audi TT Cup gefahren bin, hatten wir eine Startautomatik im Auto. Bei den jetzigen Autos haben wir eine richtige Kupplung, das bin ich noch nicht so gewohnt.“ Nichtsdestotrotz blieb Hofer als Neunter im Feld und verbesserte sich dann im Lauf des Rennens noch auf den erfreulichen achten Rang. „Das war eine  super Sache“, freute er sich im Ziel über die gute Performance, nicht ohne freilich seinem Renneifer dann doch hervorzukehren. „Aber ich habe gesehen, dass da noch einiges mehr drin ist.“ Der Sieg im ersten TCR-Germany-Rennen der Saison ging an Titelverteidiger Josh Files aus Großbritannien (Honda Civic) vor Steve Kirsch (D/Honda Civic) und Max Hofers Prosport-Performance-Teamkollegen Sheldon van der Linde (Audi RS3) aus Südafrika.  

Max Hofer: „Ich habe gesehen, dass ich vom Speed her mit den starken Leuten absolut mithalten kann"Max Hofer: "„Ich habe gesehen, dass ich vom Speed her mit den starken Leuten absolut mithalten kann"
Foto: Michael Perey/aAgentur Autosport.at
Das zweite Rennen am Sonntag wurde wie im Reglement vorgeschrieben mit der gestürzten Reihung der ersten zehn der Startaufstellung vom ersten Rennen eröffnet. Dies ergab für Hofer (als Fünfter von Race 1) logischerweise Platz sechs. „Auch hier habe ich leider keinen guten Start erwischt“, meinte er in seiner nachträglichen Analyse. „Aber ich habe schnell wieder ins Rennen zurückgefunden, den Zweitplatzierten vom Vortag habe ich sogar mit einem sehr guten Manöver überholen und mich wieder unter die ersten Zehn vorarbeiten können.“ Lange Zeit sah es so aus, als ob auch dieses Mal mit einer Top-ten-Platzierung für den Absolventen des Leistungssport Zentrums Südstadt (wo Hofers Rennen stets via Livestream übertragen werden) gerechnet werden könnte. Doch fünf Minuten vor dem Ende brach Hofers Audi plötzlich kurz aus, und dieser Ausrutscher genügte, um vom neunten gleich auf den 22. Platz zurückgereiht zu werden. „Nach einem Kontakt mit einem anderen Fahrzeug hat sich die Lenkung plötzlich ganz komisch angefühlt und das Auto ist nicht mehr so gut auf der Straße gelegen. Es ist alles sehr schnell gegangen“, so Hofer zu dem Missgeschick. Gewonnen hat den zweiten Lauf der Schweizer Florian Thoma (VW Golf) vor dem Deutschen Tim Zimmermann (Audi) und Josh Files (GB/Honda Civic).

Max Hofers Resümee vom Saisonauftakt fällt positiv aus. „Ich habe gesehen, dass ich vom Speed her mit den starken Leuten absolut mithalten kann. An den Starts muss ich noch arbeiten. Darauf werden wir in den nächsten Tests wohl unser Hauptaugenmerk legen. Auch vom Setup her ist sicher noch einiges an Zeit zu gewinnen. Ich freue mich jedenfalls schon auf die nächsten beiden Rennen.“ Welche ja am 10. bis 11. Juni auf dem Red Bull Ring in Spielberg zum Heimspiel für den schnellen Niederösterreicher werden.

Hinweis: Auf dem folgenden Link finden Sie weitere Fotos von der ADAC TCR Germany Oschersleben 2017.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang