FacebookShare on Google+

Werbung...

Nach den bisher sehr guten Vorstellungen der beiden Chevrolet RML Cruze TC1 des Teams ALL-INKL.COM Muennich Motorsport aus Friedersdorf mit Gianni Morbidelli (#10) und René Münnich (#77) stehen auch bei der dritten Station der FIA World Touring Car Championship (WTCC) wieder Plätze in den Punkterängen im Fokus. Wenn am kommenden Wochenende (3./4. Mai) auf dem Hungaroring in der Nähe der ungarischen Hauptstadt Budapest die Saisonrennen 5 und 6 ausgetragen werden, dann gehen die beiden Renner des sächsischen Rennstalls ohne das erstmals wirksam werdende Kompensationsgewicht an den Start. Bisher hatten alle TC1-Modelle 60 Kilogramm zusätzlich an Bord, in Budapest werden dies nur die bislang überlegenen Citroën C-Elysée haben. Das dürfte noch mehr Spannung in den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft bringen.

Das sieht auch Rennstallbesitzer und Teamchef René Münnich (Neusalza-Spremberg) so. „Damit wird für alle Konkurrenten die Chancengleichheit größer“, sagt er. „Und für uns dürfte das natürlich auch ein Vorteil sein. Wir wollen auf dem Hungaroring wieder fleißig Punkte sammeln und werden auch versuchen, in die Nähe der Podiumsplätze zu kommen“, kündigt der Teamchef optimistisch an. Gianni Morbidelli in Le Castellet: Foto: DPPI/WTCC MediaZu Optimismus haben René Münnich und sein italienischer Neuzugang Gianni Morbidelli auch guten Grund. Die Startpositionen zwei und vier wie zuletzt auf dem Paul-Ricard-Kurs im französischen Le Castellet ließen schon auf viele Punkte hoffen, doch die wurden durch Rempler von Mitkonkurrenten zunichte gemacht. In der Gesamtwertung liegt der frühere Formel-1-Fahrer auf Platz 13, ALL-INKL.COM Muennich Motorsport ist in der Yokohama Team Trophy der Tourenwagen-WM Dritter.
 
„Die Rempler war schon ärgerlich, aber das haben wir jetzt abgehakt“, sagt René Münnich. „Wir haben bislang gut im Feld mithalten können. Das wollen wir nun auch in Budapest wieder versuchen. Die Chancen dafür scheinen recht gut zu stehen.“ Und mit dem Hungaroring verbindet der Rennstall aus Sachsen auch sehr gute Erinnerungen: Im seinem WTCC-Premieren-Jahr verbuchte er 2013 auf der 4,381 Kilometer langen Rennstrecke den ersten Sieg in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft – damals mit einem Seat Léon, pilotiert vom Briten Rob Huff, der jetzt im Lada unterwegs ist.

Foto: DPPI/WTCC Media

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang