Facebook
  • Christian Nöst ist erster Staatsmeister 2014

Das „Speedweekend“ in Linz Pichling war die vorletzte Station der Slalom ÖM 2014. Neben einigen Vorentscheidungen ist auch die Entscheidung um den Staatsmeister in der Gruppe Sport gefallen. Mit Christian Nöst konnte sich ein absoluter Newcomer durchsetzen. Den Tagessieg in einem spannenden Rennen holte sich Robert Aichlseder vor Anton Hinterplattner und Daniel Karlovits.

Das Industriegeländer rund um die Firma des Mitveranstalters Alfred Fischer vom PSV Linz bot den Fahrern und Zuschauern wie immer eine tolle Kulisse. Wurde am Vormittag noch bei strömenden Regen gefahren, so hatte der Wettergott zu Mittag noch ein Einsehen und damit konnten die entscheidenden Wertungsläufe bei trockener Piste absolviert werden.

Gregor Skoff gratuliert Christian Nöst (li) zum Staatsmeister-Titel 2014  - Foto: Dirk Hartung / Agentur Autosport.at Florian Hahn holte sich in der 1400er Klassen der Gruppe Street seinen bereits fünften Klassensieg und verwies Thomas Schachinger und Manfred Senft wieder einmal auf die Plätze. Auch in der Klasse bis 1600ccm setzte sich der Dominator der Saison Florian Pyringer durch. Im folgten Thomas Zehmann und Michael Kastner auf das Podium. In der 2-Liter Klasse kam der „Oldie“ Karl Pesendorfer mit den schwierigen Bedienungen am besten zu Recht und so durfte er sich über seinen ersten Saisonsieg freuen. Rang zwei und drei gingen an Andreas Zemann und Wolfgang Luttenberger. In der Klasse über 2000 ccm 2 WD lieferte das Podium bereits zum sechsten Mal das gleiche Bild. Es siegte Markus Huber vor Michael Halper und Richard Reisenberger. Bei den Allradlern setzte sich mit Mathias Lidauer  ebenfalls der Favorit durch. Auf Rang zwei landete Rainer Klima.

In der Meisterschaft hat Mathias Lidauer nun 12 Punkte Vorsprung auf Markus Huber wodurch ihm beim Saisonfinale in St. Veit ein zweiter Rang zum Titelgewinn reichen würde. Florian Pyhringer belegt derzeit Rang drei, gefolgt von Michael Halper und Rainer Klima.

In der Gruppe Sport bis 1600 ccm konnte Daniel Buxbaum mit dem sechsten Saisonsieg seine weiße Weste verteidigen. Ihm auf das Podest folgten Werner Hans und Thomas Szekely. Die Klasse über 2-Liter 2WD gewann Erwin Jascha. In der 4WD Klasse siegte der Mitveranstalter des Saisonfinales, Gerald Taferner. Auf Rang zwei landete Wolfgang Leitner. Bei den Sportcars konnte diesmal Gregor Skoff den Spieß umdrehen und vor Christian Nöst auf das oberste Treppchen klettern.

Mit dem zweiten Rang konnte Christian Nöst die Meisterschaft vorzeitig für sich entscheiden und ist damit der frisch gebackene Slalom Staatsmeister 2014 der Gruppe Sport. Auf den Rängen zwei, drei und vier folgen Gregor Skoff, Gerald Taferner und Daniel Buxbaum. Hier dürfte der Kampf um das Podium nochmals sehr spannend werden, da die Drei nur durch 7,5 Punkte getrennt sind. Auf Rang fünf liegt derzeit Wolfgang Leitner der seinerseits wiederum nur 0,5 Punkte vor Erwin Jascha liegt.

Das Podium der Rennklasse bis 1400ccm war fest in Steyrer Hand. Es siegte Gerhard Nell vor Alfred Feldhofer. Auf Rang drei landete Robert Breitfelder. Bei den 1600ern siegte diesmal Daniel Karlovits der sich seinerseits gegen Christian Schneider durchsetzen konnte. Gerhard Kronsteiner komplettierte das Podium mit Rang drei. In der 2-Liter Klasse mußte sich der bis dahin ungeschlagene Patrick Mayer mit Rang zwei begnügen. Den Sieg holte sich diesmal Anton Hinterplattner. Auf Rang drei landete Gerhard Schauppenlehner noch vor Franz Wirleitner und Erwin Flicker. In der großen Hubraumklasse 2WD siegte erneut Robert Aichlseder der damit einen großen Schritt Richtung Meisterschaft machte. Auf Rang zwei reihte sich Erwin Kochmann ein. Auf den Plätzen drei und vier landeten die Mitsubishi Colt Cup Piloten Martin Fischer und Norbert Kerekes. Michael Sattler komplettierte die Top 5. Die Allradklasse entschied Dietmar Lustig-Jungwirth für sich.

In der Meisterschaft liegt Robert Aichlseder nun 12 Punkte vor Patrick Mayer. Bei einem Sieg von Mayer würde Aichlseder ein zweiter Rang für den Titelgewinn genügen. Derzeit auf Rang drei liegt Daniel Karlovits gefolgt von Gerhard Nell und Anton Hinterplattner.

Das Finale einer spannenden Meisterschaft findet am 14. September in St. Veit/Glan statt.

Foto: Dirk Hartung / Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang