Facebook
Die Autoslalom ÖM 2014 wird in die Geschichtsbücher des österreichischen Motorsports eingehen. Mit einigen Neuerungen, tollem Sport auf höchstem Niveau und Rekordstarterfelder bei den einzelnen Veranstaltungen hat der Slalomsport wieder einen sehr hohen Stellenwert erreicht. Die Entscheidungen in den einzelnen Gruppen und Klassen waren teilweise noch offen, wodurch die Spannung bis zum Schluß erhalten blieb.

Am 14. September wurde das Grande Finale der Autoslalom ÖM 2014 im Fahrtechnikzentrum in Sankt Veit an der Glan (Kärnten) ausgetragen. Veranstaltet wurde dieses Finale vom Motorsportclub Sankt Veit an der Glan und von TAFRENT. Nach langer Zeit gab es wieder sieben Staatsmeisterschaftsläufe im Autoslalom und diese wurden zur Freude aller Beteiligten alle samt in Österreich ausgetragen.Die Sieger der Slalom-ÖM 2014:Christian Nöst, Mathias Lidauer und Robert Aichlseder (vlnr.) - Foto: Dirk Hartung/ Agentur Autosport.at

„Die neue Vermarktung und das Konzept für die Neugestaltung der Slalom-ÖM zeigte dieses Jahr erstmals sichtbare Früchte, und es wird schon an den Feinheiten für 2015 gearbeitet“, freut sich der Pressesprecher des Slalom-ÖM Info Teams, Robert Breitfelder.

Mit wichtigen Partnern wie Autosport.at, der Fachzeitschrift Rally & More, dem Onlinemedium www.motorline.cc und den Sponsoren konnte die Basis für eine starke Slalom-ÖM erreicht werden.

Die neuen Champions 2014 stehen fest und haben allen Grund zum Feiern:
In der Division I (Street) gab es erst beim Finale die Entscheidung über den neuen Gesamtsieger. Mathias Lidauer darf sich Österreichischer Automobil-Slalom-Pokalsieger der OSK 2014 nennen. Dicht gefolgt von Markus Huber, er gewann mit 163 Punkten die Silbertrophäe in der Division I. Rang 3 ging diesmal an Florian Pyringer mit 142 Punkten.

Der Rekordstaatsmeister im Autoslalom Alfred Fries hatte dieses Jahr ein Nachsehen und mußte einen Newcomer den Vortritt lassen: Christian Nöst gewann in der Division II (Sport) die Gesamtwertung vor Gerald Taferner und Gregor Skoff. Damit darf sich Christian Nöst erstmals Österreichischer Automobil-Slalom-Staatsmeister in der Division II (Sport) nennen.

Robert Breitfelder: Die Planungen für die Saison 2015 haben schon begonnen - Foto: Dirk Hartung/ Agentur Autosport.at

In der Divison III (Race) gab es nach einigen Jahren ein Wiedersehen mit dem Serienstaatsmeister vergangenen Jahre. Robert Aichlseder sicherte sich mit seinem Krabbelmonster (VW Käfer) den Staatsmeistertitel 2014 in einem packenden Duell vor Patrick Mayer mit seinem VW Golf. Die Titelentscheidung zwischen den Beiden war an Spannung kaum zu überbieten und fiel erst in der allerletzten Runde. Starker Dritter in einem extrem hochwertigen Starterfeld wurde am Ende der Burgenländer Daniel Karlovits in seinem Honda Civic.

Für das Info-Team beginnt bereits wieder der Countdown mit den Vorbereitungen für die neue ÖM-Saison 2015: „Das Info Team hat bereits weitere Ideen und Inputs von den Pilotinnen und Piloten aufgegriffen und diese werden in den nächsten Sitzungen neben einigen kleineren Adaptierungen in das Reglement für 2015 eingearbeitet.

Weiter Infos unter: www.slalom-oem.at

Fotos: Dirk Hartung / Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang