neubauer rebenlandrallye2019 02Mit 12 von 16 möglichen Bestzeiten hat Hermann Neubauer den Sieg bei der Rebenland-Rallye 2019 eingefahren

Man könnte sagen, die Rebenland Rallye verlief für das Salzburger Rallye-Ass Hermann Neubauer ganz nach Plan: Wie zuvor bereits angekündigt begann der Ford-Pilot eher abwartend, steigerte dann kontinuierlich das Tempo und ließ sich am Ende durch nichts mehr aus der Ruhe bringen. Vor allem am zweiten Tag fuhr der Staatsmeister des Jahres 2016 eine souveräne Rallye und siegte am Schluss verdient mit 25,3 Sekunden Vorsprung auf Julian Wagner/Anne Katharina Stein.

Damit kehrte auch der Erfolg in der österreichischen Staatsmeisterschaft zu Hermann Neubauer und seinen Co-Piloten Bernhard Ettel zurück. Das Duo war ja im Jahr 2017 mit ganz viel Pech an der Titelverteidigung gescheitert, hatte dann ein schwieriges Jahr in der Rallye-Europameisterschaft bestritten und zuletzt großes Pech beim Saison-Auftakt, wo ein unachtsamer Verkehrsteilnehmer die Rallye für die Beiden mit einem Rammstoß bereits nach der ersten Sonderprüfung beendete. neubauer rebenlandrallye2019 03

„Nach den ganzen Schwierigkeiten im letzten Jahr und der Geschichte bei der Jänner hab‘ ich wirklich ein wenig an mir selbst gezweifelt. Ich hab‘ mir dann aber gesagt, dass es ja nicht ewig so weitergehen kann, irgendwann kehrt das nötige Quäntchen Glück auch zurück“, so Hermann Neubauer, der nach der heutigen Zieldurchfahrt in Leutschach endlich wieder über das ganze Gesicht strahlen konnte. „Die Rallye in Kroatien war eine super Vorbereitung, dadurch bin ich schon mit mehr Selbstvertrauen hierhergekommen. Dass uns dann eine fehlerfreie und so gute Rallye gelingt, freut mich riesig, vor allem für das Team. Die Jungs von Max Zellhofer haben hart gearbeitet, das hat sich ausgezahlt – heute wird bestimmt gefeiert!“

Am Weg zum Sieg hatte Hermann Neubauer mit Julian Wagner einen harten Gegner, den er im Laufe der Samstags-Sonderprüfungen zwar immer besser in den Griff bekam – ausruhen durfte er sich auf seinem Vorsprung allerdings auch nicht: „Julian ist schnell gewesen und das Rebenland hat sich einmal mehr tückisch präsentiert, also mit viel Splitt und rutschigen Stellen. Ich habe nicht mein letztes Hemd riskiert, denn ich wollte unbedingt ins Ziel und ein gutes Resultat holen. Dass es der Sieg geworden ist, das ist einfach perfekt, mehr kann ich mir nicht wünschen!“

Rebenland Rallye, Endstand nach 16 Sonderprüfungen:
1. Hermann Neubauer/Bernhard Ettel, Ford Fiesta R5, 1:19:51,2 Std.
2. Julian Wagner/Anne Katharina Stein, Škoda Fabia R5, + 25,3 Sek.
3. Günther Knobloch/Jürgen Rausch, Škoda Fabia R5, + 2:57,0 Min.
4. Kristof Klausz/Botond Csanyi, Škoda Fabia R5, + 3:05,3
5. Johannes Keferböck/Ilka Minor, Škoda Fabia R5, + 6:05,0

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang