Facebook

FDA 1211 copyWenn selbst die nicht ganz unerfahrene Ilka Minor von neuen Erfahrungen spricht muß der Freitag bei der Rallye Monte Carlo 2021 sehr anspruchsvoll gewesen sein

Mit insgesamt über 100 Sonderprüfungskilometern - aufgeteilt auf fünf Prüfungen, drei davon zeitig am Morgen - war der Freitag wohl der schwierigste Tag der Rallye Monte Carlo 2021. Vor allem auch deshalb, weil die Streckenbedingungen ständig wechselten, auch innerhalb der SPs.

Österreichs jahre- oder eigentlich jahrzehntelanger Fixstern am WRC-Himmel, Ilka Minor gibt jedenfalls ganz offen zu: „So, auf diese Art, mit diesen schwierigen und unberechenbaren Bedingungen habe ich die Monte nicht in Erinnerung, das ist auch für mich eine neue Erfahrung.“ In der Praxis heißt das einerseits extrem matschig mit „Schlamm ohne Ende“, wie es Johannes Keferböck beschreibt, dann wieder Eis - und dazu, dem frühen Fahrbetrieb geschuldet, Nebel. Und der wiederum hat kein Erbarmen mit einem Oberösterreicher, der bis zu seinem sensationellen Jännerrallye-Sieg 2018 zehn Jahre lang de facto nur in Freistadt fuhr, sich im gleichen Jahr in seiner erste vollen ORM-Saison zum Vizemeister küren, 2019 ORM-Dritter werden konnte und aber im Vorjahr nicht wirklich das betreiben konnte, was Rallyefahrer brauchen wie der Fisch das Wasser: Rallyes fahren. Johannes nickt: „So richtig im Renntempo fuhr ich  zuletzt vor einem Jahr.“ Weshab man im Vorfeld der Monte einen Zweitagestest fahren wollte, was jedoch die Corona- respektive Quarantäne-Regeln vereitelt haben. Es geht hier auch nicht darum, die Stage-Zeiten sondern lediglich eines zu erklären: Johannes Keferböck fährt diese schwere Rallye nicht in seiner Komfortzone. FDA 0801 kAnspruchsvoller Freitag bei der Monte - Neue Erfahrung für Ilka Minor
Foto: Daniel Fessl


Und wie es im Leben so ist, kommt dann - gerade dann nämlich - auch ein Bisschen Pech dazu. Johannes muss lachen: „Auf SP1 war es wirklich komisch. Wir haben dem vor uns gestarteten Auto noch nachschauen können, da hast du 250 Meter bis zu einer Rechts3 (Rechtskurve mit mittlerem Kurvenradius/1 ist eine Haarnadel, 5 ein Vollgasknick, Anmerkung). Als wir eine Minute später dran waren, hat man den Abzweig nicht mal mehr gesehen.“ Im dichten Morgennebel kommt es beinahe zum Crash: „Wir hätten bei einer Brücke fast ein Mäuerchen genommen - da habe ich abgedreht, denn wir wollen hier ins Ziel kommen und haben keinen Grund, das letzte Risiko zu gehen.

Bei der kniffligen Reifenwahl, die sämtliche der drei Reifenarten zuließen, hatten Johannes Keferböck und Ilka Minor im vom Keane Racing Team eingesetzten ŠKODA FABIA Rally2 evo den gesamten Tag über ein „glückliches Händchen“, das auf die Namen Franz Wittmann junior und Christina Ettel hört: „Unsere Eisspione - oder sollte ich lieber Gatschspione sagen - machen einen großartigen Job. Und die Strecken sind wirklich super cool - aber eben auch extrem anspruchsvoll. Da ist eine gute Reifenentscheidung wesentlich.“ Was die Monte 2021 Johannes Keferböck bislang unterschlug: einen echten Schneebelag wie ihn der Gawooni Racing Team Pilot aus Freistadt kennt: „Angeblich soll es morgen schneien, das wäre natürlich gut.“ Auch am Samstag geht es wieder extrem zeitig in der Früh los - es werden drei Prüfungen zu je rund 20 km absolviert.

Und der Start in den Samstag scheint Johannes Keferböck / Ilka Minor sehr gut gelungen zu sein. Erstmals waren sie auf einer SP schneller als die zwei anderen Österreicher im Feld. Hermann Neubauer / Bernhard Ettel fuhren die 26. schnellste Gesamtzeit. Gut 32 Sekunden schneller und 23. der Prüfung Keferböck / Minor. Beide Fahrerpaarungen hielten ihre Positionen im Gesamtklassement.

Auf SS10, der zweiten Prüfung des Tages, scheint es jedoch zu Problemen gekommen zu sein. Der Rückstand auf Neubauer / Ettel hat sich von 5:50 Minuten auf 20,48 Kilometern um ganze 2:20 Minuten vergrößert. Keferböck / Minor werden immer noch als 27. im Gesamt-Klassement angeführt, Neubauer / Ettel jedoch fallen um 3 Plätze.

Link: Live Timing
Keferböck/Minor starten in der WRC3, die man gesondert herausfiltern kann. Möchte man auch die Werks-Rally2-Autos (WRC2) und die privaten Rally2-Autos aufgelistet bekommen, lässt man die Klasse RC2 auflisten. Via „Absolut“ werden sämtliche Teams inklusive der World Rallye Cars aufgelistet.

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang