Facebook

abed ismail pBUMdQ3Q C8 unsplashDer Klang der Motoren ist für viele Fans und Interessierte Musik in den Ohren, weshalb sich viele begeisterte Anhänger des Motorsports ebenfalls für entsprechende Sportwetten interessieren

Diesbezüglich muss jedoch festgehalten werden, dass Vorhersagen zum Renngeschehen durchaus schwer zu treffen sind, denn es gilt sehr viele Variablen zu berücksichtigen. Mehr über Formel 1 Wetten gibt es auf Sportwettenvergeich.net zu lesen. Denn gerade im Rennsport ist die Wahl des richtigen Buchmachers essentiell.

Experten liegen oft daneben – Enge Duelle werden geboten
Vor einem Rennen werden oftmals die Experten der verschiedenen Sendestationen nach ihren Tipps gefragt. Inzwischen wird nicht nur ein Tipp auf den Rennsieger abgegeben, denn immer öfter wird außerdem eine Vorhersage zum Podium abgegeben. Werden sich die einzelnen Tipps über eine Saison angesehen, so zeigt sich, dass selbst die Experten nicht sehr häufig mit ihren Tipps Recht behalten. Es muss sich daher die Frage gestellt werden, was denn die Vorhersagen und Wettprognosen auf Autorennen derart schwer macht.

Wer sich mehr über Formel 1 Wetten informiert, wird sicherlich erkennen, dass es nicht selten zu engen Duellen kommt. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Prognosen auf bevorstehende Rennen derart schwer geworden sind. Waren in der Vergangenheit oftmals klar die Rollen als Nummer Eins und als Nummer Zwei in einem Team verteilt, so haben vor allen Dingen die Top Teams der Formel 1 inzwischen zwei gleichstarke Fahren, um sich auch im Kampf um die Konstrukteurs Weltmeisterschaft Chancen ausrechnen zu können. In der Folge bedeutet dies, dass selbst ein überlegenes Fahrzeug immer noch keinen eindeutigen Sieger mit sich bringt, denn in der Regel haben beide Fahrer die Möglichkeit das Rennen zu gewinnen, da die Rennställe in der Formel 1 ihre Fahrer ebenfalls gegeneinander auf der Strecke kämpfen lassen.

Das Wetter kann alles verändern
Doch nicht nur die hohe Dichte an sehr guten Fahrern in den Teams sorgt dafür, dass der Ausgang der Rennen schwer mit einer Prognose vorherzusagen ist. Ebenfalls muss erwähnt werden, dass Wettprognosen auf Autorennen auch deshalb so schwer sind, weil das Wetter eine entscheidende Rolle einnehmen kann. Der Klassiker in dieser Beziehung ist beispielsweise der Wechsel von trockenen auf nasse Bedingungen. Doch damit nicht genug, denn so genannte Misch-Bedingungen, bei denen sich trockene und nasse Phasen abwechseln, können das Feld komplett durcheinanderwirbeln. glen wheeler gN3oQVVJDYo unsplashFoto: Glen Wheeler/Unsplash

Dies ist deshalb der Fall, weil neben dem fahrerischen Geschick der Formel 1 Fahrer und der Taktik der Rennställe auch der Faktor Glück eine entscheidende Rolle spielen kann. Beginnt es beispielsweise stark zu regnen, nachdem der Führende die Boxeneinfahrt um ein paar Meter bereits passiert hatte, kann dieser im Grunde genommen das Rennen nicht mehr gewinnen, da dieser in der Runde zurück zur Box zum Reifenwechsel zu viel Zeit auf die Fahrer verliert, welche direkt wechseln konnten und sich anschließend schneller um die Kurs bewegen konnten.

Neben diesen Bedingungen spielt jedoch ebenfalls die Temperatur eine wichtige Rolle. Eine große Herausforderung der heutigen Rennserien ist es, die Reifen der Fahrzeuge im richtigen Fenster zu halten, so dass diese ihre optimale Haftung abrufen können. Verändert sich nun die Temperatur, kann dies zur Folge haben, dass Fahrzeuge mit den Reifen Problemen bekommen, welche zuvor erstaunlich stark waren. Hohe Temperaturen können außerdem zur Folge haben, dass die Motorleistung beeinträchtigt wird. Ist es zu warm und ist ein Fahrzeug mit der Kühlung am Limit entworfen, kann dies durchaus die Folge haben, dass zum Wohle der Stabilität und Sicherheit etwas Leistung reduziert werden muss.

Neue Fahrzeuge – wenig Erfahrung
In der Saison 2020 ist es bei Autorennen auch deshalb derart schwer gute Wettprognosen zu erstellen, weil die Teams und Fahrer wenig Erfahrung mit ihren Fahrzeugen haben. Bevor die Saison richtig begann, wurde diese durch Covid-19 gestoppt, weshalb nun viele Rennwochenenden in Folge anstehen, bei denen teilweise neue Teile genutzt werden, welche zuvor am Computer entwickelt und simuliert wurden. Doch die fehlende Praxis ist ebenfalls ein Grund dafür, weshalb viele Fahrzeuge auf einer Strecke sehr gut sind und zur Überraschung aller am kommenden Wochenende auf einer anderen Rennstrecke nicht überzeugen können. Viele Beteiligten geben diesbezüglich oft zu Protokoll, dass es gilt, dass neue Fahrzeug zu verstehen zu lernen, denn oftmals wissen selbst die Techniker nicht, woran eine Steigerung oder eine Schwächung der eigenen Leistung festgemacht werden kann.

Die fehlende Erfahrung im Grenzbereich ist außerdem dafür verantwortlich, dass es aktuell zu mehr technischen Schwierigkeiten und Problemen kommt, wie dies beispielsweise in der Formel 1 und in anderen Rennserien der Fall ist. Die Motoren, die einzelnen Technikelemente und die Reifen sorgen im Zusammenspiel dafür, dass durchaus viele Defekte auftreten können, welche ein Rennen vorzeitig beenden oder aber mit einem hohen Rückstand versehen.

Das die Fahrzeuge in den unterschiedlichen Motorsportklassen zudem eine hohe Defektquote aufweisen, führt außerdem dazu, dass sehr oft das so genannte Safety Car auf die Strecke geschickt werden muss, um alle Fahrer einzubremsen, damit ein defektes Fahrzeug geborgen werden kann. Hierdurch kann mit etwas Glück und mit einer guten Taktik der gesamte Rennverlauf verändert werden, was jedoch vorab im Rahmen einer Wettprognose auf ein Autorennen sicherlich nicht vorhergesehen werden kann.

Copyright © 1998 - 2020 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang