• SPORTPROTOTYPEN- & GT-MEISTERSCHAFT
  • Ab 2008 mit eigener Radical Klasse

Seit nunmehr 12 Jahren begeistern die Sportprototypen-Rennen der Sports Car Challenge die Zuschauer an den Rennstrecken Zentraleuropas mit ihrer einmaligen Le Mans – Atmosphäre. Höhepunkte dieser Rennserie für engagierte Privatfahrer sind immer wieder die Rennen im Rahmen attraktiver Veranstaltungen, wie der DTM (Deutsche Tourenwagen Masters), der FIA GT-Weltmeisterschaft, bei der FIA Historic F1-Meisterschaft oder beim FIA Truck GP. Dazu kommen Rennen auf aktuellen bzw. ehemaligen F1-Rennstrecken in Deutschland, Italien, Frankreich sowie der Klassiker Brünn in Tschechien.

Seit 2006 honoriert die Oberste Nationale Sportkommission für den Kraftfahrsport in Österreich (OSK) auch die Bemühungen der Serienorganisation und vergibt für die Sieger der Sportprototypenkategorien die offiziellen österreichischen Prädikatstitel „OSK-Staatsmeister“ bzw. „OSK-Pokalsieger“. Zusätzlich sind in der Sports Car Challenge in einer eigenen Kategorie GT-Fahrzeugen startberechtigt. Neu für 2008 ist eine eigene Subwertung für ältere Sportprototypen: Auf vielfachen Wunsch wird bei den Sportprototypen in beiden Divisionen eine Zusatzwertung für ältere Sportprototypen (zweisitzige Rennwagen, Gruppe 6, Sports 2000 usw.) bis inklusive Baujahr 1998 eingeführt. Diese Fahrzeuge werden sowohl in der Gesamtwertung zur Sports Car Challenge und zur Österreichischen Meisterschaft für Sportprototypen berücksichtigt, als auch extra im Rahmen der „SCC – Classic Trophy“ gewertet. Vorgesehen ist, dass 4-5 der 8 Wertungsläufe zur Sports Car Challenge 2008 für diese Wertung herangezogen werden.

KLASSENEINTEILUNG:

Division 1 – Sportprototypen Sportprototypen, die nicht nach einer der angeführten FIA/ACO-Kategorien einzustufen sind: bis 2.500 ccm, max. 4 Zylinder mind. 640 kg bis 3.000 ccm, max. 6 Zylinder mind. 700 kg bis 3.300 ccm, max. 6 Zylinder mind. 740 kg bis 3.500 ccm, keine Zylinderbegrenzung mind. 830 kg über 3.500 ccm, keine Zylinderbegrenzung mind. 900 kg Voraussetzung für diese Fahrzeuge ist, dass ein, von einer bei der FIA anerkannten ASN (nationalen Sportbehörde), ausgestellter gültiger Wagenpass vorgelegt werden kann. Weiters sind Fahrzeuge gemäß FIA/ACO-Reglement startberechtigt, wie zum Beispiel LMP 1, LMP 2 usw. Diese Fahrzeuge müssen dem jeweils letztgültigem FIA/ACO-Reglement entsprechen und ein entsprechender Wagenpass vorgelegt werden. Turbofahrzeuge werden mit einem Zusatzballast von 50 kg gegenüber dem Homologationsgewicht belastet. Dieser Ballast ist gemäß den Sicherheitsbestimmungen der FIA im Fahrzeug zu befestigen.

Division 2 – Sportprototypen-LightCN laut FIA-Reglement, bis 2.000 ccm mind. 535 kg C3, max. 4 Zylinder, bis 2.000 ccm mind. 600 kg

Division 3 – GT-Cup GT-Fahrzeuge homologiert nach FIA- oder ACO-Reglement bzw. Cup-Fahrzeuge der Marken Porsche und Ferrari ab Baujahr 1999. Sowie Fahrzeuge für die ein entsprechender Wagenpass – ausgestellt von einer bei der FIA anerkannten ASN – vorgelegt werden kann. Es sind auch Fahrzeuge startberechtigt, deren Homologation bereits abgelaufen ist. Als Basis dafür dient der letztgültige Homologationsstand dieser Fahrzeuge.

Sonstige Sportprototypen, die sich nicht nach einer der oben fixierten Kategorien einordnen lassen (z.B. Radical), werden vom Serienorganisator unter dem Gesichtspunkt der größtmöglichen Chancengleichheit individuell eingestuft.

NEU 2008! SPORTS CAR CHALLENGE CLASSIC TROPHY: Fahrzeuge der „SCC – Classic Trophy“ sind in den Divisionen 1 und 2 startberechtigt, wobei diese Fahrzeuge Baujahr 1998 und älter sein müssen. Startberechtigt sind hier beispielsweise Fahrzeuge der Kategorien „zweisitzige Rennwagen“, „Gruppe 6“, „Sports 2000“ usw., gemäß dem seinerzeitigen Homologationsstand. Ansonsten müssen diese Fahrzeuge den aktuellen Sicherheitsbestimmungen gemäß Anhang J der FIA entsprechen.

RENNFORMAT / VERANSTALTUNGEN: Das bewährte Rennformat mit 7-8 Veranstaltungen á 2 Sprintrennen zu jeweils ca. 30 Minuten Renndistanz wird auch 2007 beibehalten. Pro Veranstaltung sind vorgesehen: 1 freies Training 1 Zeittraining 2 Rennläufe (Samstag/Sonntag) D.h. die Startaufstellung zu Rennen 2 erfolgt auf Basis des offiziellen Endergebnisses in Rennen 1. Ergänzend dazu gibt es die Möglichkeit bei 4-5 Veranstaltungen zusätzlich an Endurance-Rennen mit max. 75 Minuten Fahrzeit und einem verpflichtenden Fahrerwechsel oder Boxenstopp mit Mindestdauer für Einzelfahrer, teilzunehmen.

PUNKTEWERTUNG / TITELZUERKENNUNG: Punkte werden sowohl in den Divisionen (Plätze 1-15), wie auch für die Gesamtwertung (Plätze 1-10) sowie für die schnellsten Rennrunden in den Divisionen vergeben. Sportprototypen und GT-Fahrzeuge werden gesondert gewertet und geehrt! Weiters werden 2008 im Rahmen der Sports Car Challenge für die Sportprototypen von der OSK wieder die Titel eines Österreichischen Staatsmeisters bzw. eines Österreichischen Pokalsiegers vergeben.

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die OSK ist folgender Modus vorgesehen: Der punktebeste Divisionssieger aus den Divisionen 1 und 2 erhält den Titel „Österreichischer Sportprototypen Staatsmeister 2008“ verliehen; der punktebeste Teilnehmer der anderen Division erhält den „Österreichischen Sportprototypen-Pokal der OSK 2008“. Wertungsschema „SCC – Classic Trophy“:

Die Teilnehmer der „SCC – Classic Trophy“ werden in der offiziellen Wertung der Sports Car Challenge Jahreswertung sowie in der Österreichischen Meisterschaft berücksichtigt. Zusätzlich wird in jeder der beiden Divisionen bei den Sportprototypen eine separate Sonderwertung „SCC – Classic Trophy“ nach folgendem Punkteschema erstellt: 1. Platz 10 Punkte 5. Platz 4 Punkte 2. Platz 8 Punkte 6. Platz 3 Punkte 3. Platz 6 Punkte 7. Platz 2 Punkte 4. Platz 5 Punkte 8. Platz 1 Punkt Der punktebeste „Classic Trophy – Teilnehmer“ aus den Divisionen 1 und 2 erhält den Titel „SCC – Classic Trophy Champion 2008“ verliehen; der punktebeste Teilnehmer der anderen Division erhält den „SCC – Classic Trophy Pokal 2008“.

NENNGELD: Blocknenngeld für alle Wertungsläufe zur Sports Car Challenge 2008: Nennungen, inkl. Nenngeldzahlung bis 28.2.2008 EUR 4.800,00 Nennungen bzw. Zahlungen ab dem 1.3.2007 EUR 5.500,00 Einzel- bzw. Gaststarternennungen á EUR 850,00 zu den jeweiligen Rennwochenenden sind möglich, wobei nur Teilnehmern die das Blocknenngeld bezahlt haben ein Startplatz garantiert wird. Die Annahme von Einzel- bzw. Gaststarternennungen erfolgt immer vorbehaltlich eines freien Startplatzes bis zur Erreichung der Maximalstarterzahl gemäß Streckenabnahmeprotokoll.


Seit elf Jahren bietet die Sports Car Challenge eine attraktive Plattform für Sportwagen-Racer aus ganz Mitteleuropa. Vor allem in den letzten beiden Saisonen haben auch vermehrt Teams aus der Radical-Szene Ausflüge in die SCC unternommen. Dem trägt die Organisation der Serie nunmehr Rechnung: ab 2008 soll es für Radical-Fahrzeuge eine eigene Klasse geben.

Im Speziellen geht es um die kleineren Radicals mit Motoren bis 1.500 ccm, für die bei genügendem Interesse eine eigene Wertung innerhalb der Sports Car Challenge ausgeschrieben wird. Daneben sollen die größeren Radicals vom Typ SR8 innerhalb der großen Division der SCC erfasst werden; hier wird derzeit eine geeignete Gewichtseinstufung der Fahrzeuge angedacht.

Was in der Praxis bedeuten würde, dass diese Autos mit Zuladung von Gewicht direkt gegen PRC & Co. antreten und um den Titel in der Klasse antreten werden. Denkbar ist eine Einstufung der SR8 ähnlich den derzeitigen 2,5-Liter-Autos; die genauen Details werden hier noch erarbeitet.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang