• Tabellenführer mit maximaler Ausbeute beim vorletzten Rennwochenende
  • Titelkontrahenten der Audi-Piloten am Sonntag ohne Glück
  • Handlos siegt weiter in der Gentlemen-Wertung

Kelvin van der Linde (18, ZA) und René Rast (27, Frankfurt / beide Prosperia C. Abt Racing) haben auf dem Sachsenring einen entschiedenen Schritt zum ADAC GT Masters-Titel gemacht. Bei schwierigen Bedingungen mit einsetzendem Regen machten die Tabellenführer in ihrem Audi R8 einen Doppelsieg auf dem Sachsenring perfekt.

Norbert Siedler und sein Teamkollege Robert Renauer (GER) vom TONINO Team Herberth holten mit Platz drei am Samstag die zweite Podiumsplatzierung der Saison. Pech im Reifenpoker verhinderte am Sonntag ein zweites mögliches Spitzenresultat.

  • RWT Racing-Team mit Debütsieg im ADAC GT Masters
  • Podium für Lokalmatadore Luca Ludwig und BKK MOBIL OIL Zakspeed
  • Toni Seiler sorgt für weiteren Erfolg von Corvette in Gentlemen-Wertung

  • Corvette-Duo Andreas Wirth/Daniel Keilwitz siegt bei abtrocknenden Bedingungen
  • Sieg macht Keilwitz zum erfolgreichsten Fahrer des ADAC GT Masters
  • Porsche-Pilot Handlos mit siebtem Saisonsieg in der Gentlemen-Klasse

  • Business statt Racing:

Es war das bisher dramatischste Erlebnis in seiner bisherigen Motorsport-Karriere: Nach dem Unfall beim dritten Rennwochenende der GT4-Europameisterschaft vor einigen Wochen in Spa-Francorchamps, bei dem Fabian Lauda mit 180 km/h in eine Mauer einschlug, ist der 21-jährige Salzburger schon wieder auf dem Weg der Besserung. Wie durch ein Wunder kam der Pilot der Lechner Racing School ohne schwerere Verletzungen davon, zahlreiche schmerzhafte Prellungen am Rücken und an den Beinen blieben dem amtierenden GT4-Staatsmeister und aktuellen Europameisterschafts-Dritten in der AM-Klasse aber. Nach Rücksprache mit dem Team der Lechner Racing School hat sich Fabian entschlossen, an den drei verbleibenden Rennwochenenden 2014 nicht mehr teilzunehmen. Das verbleibende Jahr hält für Fabian Lauda zahlreiche Jobs als Testfahrer und Fahrtechnik-Instruktor sowie eine völlig neue, spannende Aufgabe bereit.

BMW-Profi Jens Klingmann ist mit einem guten Ergebnis in die zweite Saisonhälfte der ADAC GT Masters gestartet. Der Leimener sicherte sich gemeinsam mit seinem Teamkollegen Max Sandritter für beide Meisterschaftsläufe in der „Liga der Traumsportwagen“ auf dem Slovakiaring souverän die Pole Position und schaffte auch im Rennen den Sprung auf das Podium.

  • Max Sandritter holt im BMW seine erste Pole im ADAC GT Masters
  • BMW-Piloten Jens Klingmann und Dominik Baumann in erster Startreihe am Sonntag
  • Ex-DTM-Pilot Mathias Lauda startet bei seinem ADAC GT Masters-Debüt von Platz 15

  • Audi-Pilot René Rast erlebte aufregende drei Wochen
  • Rast ist gemeinsam mit Kelvin van der Linde Tabellenführer im ADAC GT Masters
  • Gesamtsieger des ADAC Zurich 24-Stunden-Rennen und gutes Ergebnis in Le Mans

René Rast (27, Frankfurt) erlebte im Juni die wohl aufregendsten drei Wochen seiner bisherigen Rennfahrerkarriere: Auf dem Red Bull Ring beendete der Audi-Pilot die erste Saisonhälfte des ADAC GT Masters gemeinsam mit Teamkollege Kelvin van der Linde (18, ZA, beide Prosperia C. Abt Racing) als Tabellenführer.

  • Zwei Siege im ADAC GT Masters durch Gavin/Keilwitz
  • Callaway Competition wiederholt Vorjahres-Doppelsieg auf dem Red Bull Ring
  • Toni Seiler siegt in der Gentlemen-Wertung

  • Doppelsieg für Oliver Gavin und Daniel Keilwitz auf dem Red Bull Ring
  • Van der Linde/Rast Zweite, neue Tabellenführer und Halbzeitchampions
  • Herbert Handlos gewinnt Heimrennen in der Gentlemen-Wertung

Oliver Gavin (41, GB) und Daniel Keilwitz (24, Villingen / beide Callaway Competition) haben ihr erfolgreiches Wochenende auf dem Red Bull Ring in Österreich mit einem zweiten Sieg in ihrer Corvette perfekt gemacht. Nach dem Rennen am Samstag gewannen Gavin/Keilwitz auch den Lauf am Sonntag. Titelverteidiger Keilwitz wiederholte damit seinen Doppelsieg aus dem Vorjahr. Kelvin van der Linde (17, ZA) und René Rast (27, Frankfurt / beide Prosperia C. Abt Racing) fuhren im Audi R8 auf den zweiten Rang und sind nun die inoffiziellen "Halbzeitchampions" des ADAC GT Masters, denn durch Platz zwei übernahmen die Audi-Piloten zum Ende der ersten Saisonhälfte die Tabellenführung.

Für BMW-Profi Jens Klingmann endete das Österreich Gastspiel der ADAC GT Masters überaus erfolgreich. Gemeinsam mit seinem Teamkollegen Max Sandritter konnte der Leimener am Red Bull Ring in der Steiermark einen deutlichen Aufwärtstrend verzeichnen und fuhr mit zwei fünften Plätzen zu seinem bislang besten Saisonergebnis in der Liga der Traumsportwagen.

  • Acht Piloten aus Österreich sind heiß auf das erste Heimrennen am neuen Red Bull Ring

Ab morgigen Freitag wird das ADAC GT Masters den neuen Red Bull Ring als erste hochkarätige Rennserie mit Motorsport vom Feinsten einweihen. Bei der „Liga der Supersportwagen“ können die Besucher von 6. bis 8. Juni die beeindruckende neue Start- Ziel-Gerade der steirischen Rennstrecke mit dem „voestalpine wing“ erstmals in Action genießen. Sie erleben die beiden Heimrennen von acht österreichischen Piloten am Samstag und am Sonntag in Spielberg hautnah.

  • Grasser Racing vertritt die Farben Österreichs im ADAC GT Masters
  • Team kommt aus Knittelfeld direkt am Red Bull Ring und setzt auf zwei Lamborghini
  • Alle vier Fahrer kommen aus Österreich

Grasser Racing fiebert dem Heimspiel beim ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring (6. bis 8. Juni, beide Rennen live ab 11:45 bei kabel eins) entgegen. Das Team aus Knittelfeld am Red Bull Ring verstärkt das Feld der "Liga der Supersportwagen" bei dem Österreich-Gastspiel mit zwei Lamborghini Gallardo.

In zwei Wochen ist es endlich soweit! Von 6. bis 8. Juni feiert der neu gestaltete Red Bull Ring im Rahmen des ADAC GT Masters seine motorsportliche Premiere. Die „Liga der Supersportwagen“ fährt nach der intensiven Umbau-Phase als erste hochkarätige Rennserie in Spielberg und Besucher können das neue Outfit der steirischen Rennstrecke erstmals in Action genießen.

  • Claudia Hürtgen/Dominik Baumann siegen souverän auf dem Lausitzring
  • Ex-Formel-1-Pilot Alguersuari im Mercedes-Benz Siebter
  • Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier fährt im Audi auf Rang acht

Claudia Hürtgen (42, Aachen / PIXUM Team Schubert) und Dominik Baumann (21, A) sorgten auf dem Lausitzring für den ersten Saisonsieg von BMW im ADAC GT Masters. Durch den BMW-Triumph gewannen Supersportwagen von vier verschiedenen Herstellern in den ersten sechs Rennen des ADAC GT Masters 2014. Von der Pole Position aus fuhren Hürtgen/Baumann im BMW Z4 souverän zum Sieg vor dem Audi R8 von Kelvin van der Linde(17, ZA / Prosperia C. Abt Racing)/René Rast (27, Frankfurt), die sich im sechsten Saisonlauf ihre fünfte Podiumsplatzierung sicherten. Jaap van Lagen (37, NL / GW IT Racing Team Schütz Motorsport) kam gemeinsam mit Martin Ragginger (25, A) im Porsche 911 als Dritter ins Ziel und wahrte damit seine Tabellenführung. "Wir haben am gesamten Wochenende immer die richtige Entscheidung getroffen und einfach 100% aus unserem Paket herausgeholt", jubelte Hürtgen. "So perfekt wie unser BMW heute vom Fahrwerk war, habe ich das Auto noch nie gefahren, und das haben wir ausgenutzt."

Norbert Siedler feierte seine Rückkehr in die „Liga der Traumsportwagen“ mit einem siebten und einen vierten Platz. Nur eine Strafversetzung im Qualifying trübte das positive Gesamtbild für ihn und Robert Rennauer

  • Audi-Duo setzt Pole Position in Sieg um
  • Herbert Handlos mit Debütsieg in der Gentlemen-Wertung
  • Kelvin van der Linde jüngster ADAC GT Masters-Laufsieger

Pole Position, Sieg und schnellste Rennrunde: Kelvin van der Linde (17, ZA / Prosperia C. Abt Racing) und René Rast (27, Frankfurt) gelang im Audi R8 beim zweiten Lauf des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben eine perfekte Ausbeute. Die beiden Audi-Piloten dominierten das Rennen am Sonntag und siegten 2,4 Sekunden vor dem Porsche 911 von Christian Engelhart (27, Kösching / GW IT Racing Team // Schütz Motorsport)/Jaap van Lagen (37, NL). "Wir haben ein sehr gutes Paket mit unserem Audi R8 und haben uns für das Rennen einen ganz frischen Satz Reifen aufgespart, davon haben wir im Rennen profitiert", jubelte Sieger Rast. Claudia Hürtgen (42, Aachen) und Dominik Baumann (21, A) fuhren beim Heimrennen ihres PIXUM Team Schubert aus Oschersleben als Dritte auf das Podium.

  • Kelvin van der Linde und René Rast erobern erste Startplätze beim Saisonstart
  • 17-jähriger van der Linde jüngster Polesetter im ADAC GT Masters
  • Audi und Porsche trennen im engen Qualifying nur 0,002 Sekunden

Das Audi-Duo Kelvin van der Linde (17, ZA) und René Rast (27, Frankfurt) startet in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben mit einer perfekten Ausgangslange in die Saison 2014. Die beiden Teamkollegen holten sich im Audi R8 die Pole Position für die beiden Rennen beim Saisonstart der "Liga der Supersportwagen" am Samstag und Sonntag (jeweils ab 11:45 live bei kabel eins). Newcomer van der Linde gelang damit ein perfekter Einstand im ADAC GT Masters. Der erst 17-jährige Schüler aus Südafrika ist der jüngste Polesetter in der Geschichte der Serie.

  • Saisonstart des ADAC GT Masters in Oschersleben
  • Rennpremiere für neue Fahrerpaarungen bei Callaway Competition
  • Callaway Competition stellt in Oschersleben neue innovative Hospitality vor

Am kommenden Wochenende rückt Callaway Competition erstmals offiziell mit der Startnummer #1 auf den Türen der in Leingarten bei Heilbronn entwickelten und gebauten Corvette Z06.R GT3 im ADAC GT Masters aus. In der etropolis Motorsport Arena Oschersleben startet das ADAC GT Masters in die neue Saison, für das Team von Ernst Wöhr und Giovanni Ciccone startet auf der Rennstrecke bei Magdeburg die „Mission Titelverteidigung“. Die Startnummer #1 ist für Callaway Competition Ehre und Ansporn zugleich. Um den zweiten Titel in Folge mit der Corvette kämpfen die Titelverteidiger Daniel Keilwitz und Diego Alessi auf unterschiedlichen Corvette. Keilwitz startet in der ROLLER/PILOT-Corvette beim Saisonstart gemeinsam mit Sportwagen-Star Oliver Gavin. Diego Alessi teilt sich die AutoArenA-Corvette in diesem Jahr mit Newcomer Patrick Assenheimer.

  • ADAC GT Masters 2014 mit 26 Supersportwagen von acht Marken
  • "Liga der Supersportwagen" mit bisher stärkstem Fahrerfeld
  • Alle Rennen live und in voller Länge bei "ran Racing" auf kabel eins

Das ADAC GT Masters hat es in der Saison 2014 in sich: Die "Liga der Supersportwagen" startet am Wochenende (25. bis 27. April) in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben mit 26 Supersportwagen von acht Marken und dem bisher hochkarätigsten Fahrerfeld in ihre achte Saison. Drei Piloten mit Formel-1-Erfahrung, sechs ehemalige oder amtierende ADAC GT Masters-Champions, dazu Ex-DTM-Piloten und 24-Stunden-Rennsieger in Audi, BMW, Corvette, Camaro, Lamborghini, Mercedes-Benz, McLaren und Porsche: Das ADAC GT Masters (Samstag und Sonntag live ab 11:45 Uhr bei kabel eins) zieht in diesem Jahr die besten GT-Piloten aus Europa an.

Nach einem kurzen, aber erfolgreichen Ausflug in das ADAC GT Masters nimmt Norbert Siedler nun in Diensten von TONINO Herberth Motorsport eine komplette Saison in Angriff – und den Titel ins Visier.

Nach einer intensiven Phase der Umbauarbeiten wartet auf den Red Bull Ring am Spielberg eine Saison mit zahlreichen erstklassigen Rennserien. Neben der motorsportlichen Eröffnung übernimmt das ADAC GT Masters vom 6. bis 8. Juni auch die Rolle des allerersten Motorsport-Events am neu gestalteten Red Bull Ring. Das Publikum erlebt die einzigartige Kulisse rund um den 4,3 Kilometer langen Kurs in der Steiermark erstmals mit Supersportwagen der Marken Corvette, Lamborghini und Porsche bis hin zu Audi, BMW, Mercedes und Chevrolet. Tickets gibt es ab sofort unter www.projekt-spielberg.at.

  • Comeback für den britischen Supersportwagen im ADAC GT Masters
  • MRS GT-Racing kehrt nach einem Jahr Pause in das ADAC GT Masters zurück
  • Team um Karsten Molitor arbeitet am Einsatz von zwei McLaren

Mit einer fast schon gewohnt souveränen Leistung beeindruckte Martin Ragginger beim Finale der ADAC GT Mastes am Hockenheimring: Bei den Saisonrennen 15 und 16 belegte das Fahrerduo Martin Ragginger/Robert Renauer auf Porsche 911 GT3 R die Ränge drei und vier – und holten damit das absolute Maximum gegen die enorm starke Konkurrenz von Corvette und Ford heraus. Mit gerade einmal fünf Punkten Rückstand im Vergleich zu den Gesamtsiegern Alessi/Keilwitz holte Robert Renauer den Vizemeistertitel für das Team Tonino powered by Herberth Motorsport. Mit zwei Rennen weniger belegt Martin Ragginger den starken vierten Meisterschaftsrang und zieht nach seiner bis dato erfolgreichsten Masters-Saison mit zahlreichen Highlights positive Bilanz.