180505 HistoCup 12 DH 5823 klMarkus Fischer, ein neuer Name in den Starterlisten der P9 Challenge, feiert bei der Rundstreckentrophy sein Debüt im BMW Z4 GT3 von Medilikke Motorsport.

Der junge Herr Fischer geht beim Saisonauftakt der P9-Challenge 2019 mit einem Namen an den Start, der im GT-Sport Österreichs schon heute Gewicht hat. Das in Mödling beheimatete Team Medilikke-Motorsport eilte in der Vergangenheit in der Heimat und auch in den Nachbarländern von Erfolg zu Erfolg. Tendenz steigend! Motorsporterfolg gehörte für Markus Fischer zum Umfeld wie für manchen jungen Mann der Fußballsport. Markus als ambitionierter Mountainbiker saß mit 17 Jahren erstmals in einem Rennwagen am Volant. "OK, drinnen gesessen bin ich natürlich schon weit früher, hier in der elterlichen Teamgarage", so der Junior verschmitzt lächelnd, "Auf der Rennstrecke war es dann bei Testfahrten im Frühjahr 2014 am Red Bull Ring, im April meine ich, war es." so der Junior in der Rückschau. "Das Team war dort unter der Leitung meines Vaters mit dem BMW Z4 GT3 unserm eigen Auto zu Testfahrten hin unterwegs. Die Rennsaison 2014 in Österreich  stand unmittelbar bevor". Der normale Berufsweg, man sitzt ja leider nicht ausschließlich im Rennwagen, umfasste in der Zeit eine Ausbildung zum Elektroniktechniker. Ein Berufsfeld das die Rennerei deutlich unterstützen sollte. 180506 HistoCup 05 DH 5939Markus und Michael Fischer (rechts) vor den 2 Medilikke Motorsport BMW Z4

In den letzten Jahren bewegte Markus Fischer eine ganze Anzahl von schnellen BMW. Die Liste reicht vom
325i E30, über den 335STT E30 hin zu einem 325i E90. Auch den E46 GTR hat er schon gefahren. Was ist sein Lieblingsmodell. Wie werden es ihn fragen. Aber viele Fahrer formulieren es so. "der mit dem ich der Konkurrenz um die Ohren fahren konnte, das ist mein Lieblings-BMW. Unter den Z4-Modellen ist derjenige, den er auch zum Auftakt der P9-Challenge und der P9-Endurance am Red Bull Ring bestreiten wird. Flott bewegt hat er auch bereits ein Z4 M-Coupe, genauer einen 24h Spezial [SP6] sowie das Z4 GT3-Siegerauto der 24h von Dubai aus dem Jahr 2011. Der Wagen war zuvor im Besitz von Schubert-Motorsport aus dem Deutschen Oschersleben. Man sieht das Team ist im Automobilsport perfekt vernetzt. Vergessen werden sollten auch nicht seinen Rennkilometer im M4 GT4. Vielseitigkeit ist Markus Fischer offensichtlich auf die Stirn geschrieben. Eine sehr gute Basis für einen gefragten Profi im Tourenwagen- und GT-Rennsport der Hersteller in aller Welt.

Markus älterer Bruder Michael (im Foto rechts) wird dieses Jahr ebenfalls in der P9 Challenge starten. Am Redbullring wird er allerdings fehlen, er startet an diesem Wochenende in Brno bei einem 12h-Rennen.

Die Österreicher mit Ex-Champion Franz Irxenmayr (Porsche), den Fischers von Medilikke-Motorsport (BMW), "Denis G. Watt" (Porsche), Fritz Rabensteiner von WS (Audi R8, 2018 KL2-Bester) und Oliver Michael (Porsche, 2018 KL5-Bester) bilden DIE nicht zu unterschätzende Top-Fraktion im internationalen P9-Serienpaket-2019 dar.

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang