Matthias WalknerAm zweiten Tag der ersten Marathonetappe bei der Dakar 2016 machte das Red Bull KTM Rally Factory Racing Team ernst und fuhr einen Vierfach-Sieg ein. Matthias Walkner (29 Jahre, Kuchl/Sbg.) verbesserte sich dabei auf seiner KTM 450 RALLY mit Tagesrang 4 um einen Platz in der Gesamtwertung.

Er hat jetzt als Fünfter nur mehr 2:40 Minuten Rückstand auf den Führenden. Der Tagessieg ging an seinen australischen Teamkollegen Toby Price, der sich mit seinem zweiten Etappengewinn auf Rang 3 verbesserte. Nach zwei Tagen ohne Hilfe von außen, folgt nach der Ankunft in Bolivien morgen direkt die längste Wertungsprüfung der diesjährigen Dakar.              

Matthias Walkner aus dem Biwak in Uyuni, Bolivien: „Die erste Marathonetappe haben wir jetzt hinter uns. Gestern war es wieder ziemlich einfach zum Navigieren und relativ viel geradeaus. Ich habe etwas spekuliert und wollte die Reifen schonen, da wir diese ja an den beiden Tagen nicht wechseln durften. Es war aber immer relativ kalt, und das wirkte sich offensichtlich positiv auf den Verschleiß aus. Bei langen Vollgaspassagen besteht aber die größte Gefahr, wenn das Mousse im inneren des Reifens zu heiß wird und sich auflöst.

Heute bin ich dann so schnell gefahren wie es ging. Ich habe gleich einen guten Rhythmus gefunden, aber zwei, drei kleine Missgeschicke mit der Navigation gehabt, aber wieder schnell auf den richtigen Weg zurück gefunden, jedoch sicher dabei rund drei Minuten an Zeit verloren. Der vierte Platz ist für morgen eine super Ausgangssituation, ich bin ziemlich happy mit dem Tag heute und es darf ruhig so weiter gehen. Matthias Walkner & Marc Coma Matthias Walkner & Marc Coma - Foto: KTM/C. Barni

Die Höhe auf den letzten beiden Etappen war schon ziemlich extrem, es fällt einem schwer sich voll zu konzentrieren und man ist leicht benommen im Kopf. Dafür waren die letzten 20 Kilometer heute ein Wahnsinn. Unglaublich viele Leute, die in 10er-Reihen neben der Strecke stehen und eine Freude dabei habe, dass wir ein Rennen durch ihr Dorf fahren. Sehr beeindruckend, wie glücklich die Leute hier sind, obwohl sie so wenig haben. Schön, das als Österreich erleben zu dürfen.“ 

Ergebnis Marathon Etappe 5 Dakar 2016
Jujuy – Uyuni | 327 km Wertungsprüfung | 642 km Gesamt
1. Toby Price (AUS), KTM, 4:03:44 h
2. Antoine Meo (FRA), KTM, +2:21 min
3. Stefan Svitko (SVK), KTM, +2:33
4. MATTHIAS WALKNER (AUT), KTM, +2:40
5. Joan Barreda (POR), Honda, +5:57

Gesamtwertung Dakar 2016 nach 5 von 13 Etappen
1. Paolo Goncalves (POR), Honda, 14:30:07 h
2. Svitko, +1:45 min (1 min Zeitstrafe)
3. Price, +1:47
4. Barreda, +2:27 (6 min Zeitstrafe)
5. WALKNER, +2:57

Fotos: KTM/Sebas Romero & C. Barni

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang