150612 WRC PP 0598

  • Hayden Paddon feiert mit Platz zwei das erste Podium seiner Karriere
  • Thierry Neuville belegt Rang drei
  • Hyundai erzielt fünf Bestzeiten bei anspruchsvoller Schotterrallye

Bei der Rallye Sardinien gelang Hyundai das beste Ergebnis der aktuellen Saison: Mit Platz zwei von Hayden Paddon und Rang drei von Thierry Neuville feierte die Mannschaft aus dem deutschen Alzenau ein Doppelpodium und erzielte 19 Punkte in der WRC-Herstellerwertung. Der Sieg auf Sardinien ging an Weltmeister Sébastien Ogier im Volkswagen.

Zwei Hyundai i20 WRC in Sardinien auf dem Podium - Foto: Patrik Pangerl/Agentur Autosport.atHayden Paddon, der am Freitagmorgen die Führung übernommen hatte und sie am Samstagnachmittag nach einem Dreher und einem Getriebedefekt verlor, fuhr am Sonntagmorgen seine insgesamt vierte Bestzeit und festigte so den zweiten Gesamtplatz. Ein Jahr nach seinem Debüt im Hyundai-Werksteam gelang dem jungen Neuseeländer zusammen mit Beifahrer John Kennard das erste Podiumsresultat. „Auf dem Podium zu stehen ist einfach traumhaft. Ich kann meine Gefühle kaum in Worte fassen“, sagte Paddon. „Wir haben ein starkes Wochenende erlebt, aber versucht, jede Prüfung für sich zu sehen und nicht zu stark auf die Zeiten zu schauen. Wir wussten, dass es härter wird, sobald wir unseren Vorteil durch die Startposition verlieren, doch mit einem Rallye-Weltmeister mithalten zu können, war fantastisch. Nach unseren Problemen am Samstagnachmittag dachten wir, die Rallye sei vorüber. Doch glücklicherweise konnten wir weiterkämpfen und unser erstes Podium feiern. Ohne das Team hätten wir dies nicht erreicht, deshalb einen herzlichen Dank an alle bei Hyundai Motorsport.“

Thierry Neuville hatte einen schwierigen Start, er wurde am Freitag durch Defekte gebremst. Doch der Belgier gab nicht auf, fuhr am Samstagnachmittag eine Bestzeit und wurde am Ende mit einem dritten Platz belohnt. Nach Platz zwei in Schweden ist es das zweite Podiumsergebnis für Neuville in der Saison 2015. „Es war kein leichtes Wochenende, und dann noch Dritte zu werden ist großartig“, so der Belgier. „Ab dem ersten Tag fanden wir die Strecken auf Sardinien anspruchsvoll und sehr hart. Technik und Fahrer wurden stark beansprucht. Wir hatten einige Probleme, aber die Mannschaft arbeitete hart, damit unser Hyundai weiterhin gut lief. Insgesamt war es ein starkes Wochenende für unser Team. Wir haben zwar einige Male von unserer Startposition profitiert, können aber trotzdem stolz auf unsere Leistungen sein.“

Dani Sordo hingegen erlebte ein frustrierendes Wochenende: Der Spanier bekam eine Zeitstrafe für einen Fehlstart in der Super Special am Donnerstag. Die Etappe am Freitag musste er nach einem Defekt vorzeitig beenden, auch am Samstag erreichte er nicht das Etappenziel. „Es war ein positives Wochenende für Hyundai, aber für mich eine enttäuschende Rallye“, sagte Sordo. „Wir hatten ebenfalls das Potenzial, aufs Podium zu fahren, bekamen aber an allen Tagen Probleme. Erst am Sonntag fuhren wir einige schöne Prüfungen und sammelten noch Punkte für die Markenwertung.“

„Wir haben an diesem Wochenende alle Höhen und Tiefen erlebt und verlassen Sardinien mit einem unglaublichen Doppel-Podium“, freute sich Team-Direktor Michel Nandan. „Hayden Paddon hat eine außergewöhnliche Leistung gezeigt und demonstriert, dass er ein Star der Zukunft ist. Er blieb immer professionell und cool, er hat den zweiten Platz verdient. Thierry erzielte ebenfalls ein positives Ergebnis bei einer schwierigen Rallye. Es ist schön, ihn erneut auf dem Podium zu sehen. Vor allem die Arbeitsmoral der gesamten Mannschaft macht diese Erfolge für uns zu etwas Besonderem.“

Ergebnis Rallye Sardinien
1. S. Ogier / J. Ingrassia (Volkswagen Polo R WRC) 4:25.54,3 Std.
2. H. Paddon / J. Kennard (Hyundai i20 WRC) +3.05,4 Min.
3. T. Neuville / M. Gilsoul (Hyundai i20 WRC) +4.22,5 Min.
4. E. Evans / D. Barritt (Ford Fiesta RS WRC) +5.34,8 Min.
5. M. Østberg / J. Andersson (Citroën DS3 WRC) +7.50,1 Min.
6. J.-M. Latvala / M. Anttila (Volkswagen Polo R WRC) +8.06,7 Min.
7. Y. Protasov / P. Cherepin (Ford Fiesta RS WRC) +14.57,7 Min.
8. P. Andreucci / A. Andreussi (Peugeot 208 T16) +15.03,3 Min.
9. J. Kopecky / P. Dresler (Škoda Fabia R5) +17.41,7 Min.
10. K. Al Qassimi / C. Patterson (Citroën DS3 WRC) +19.12,0 Min.

20. D. Sordo / M. Martí (Hyundai i20 WRC) +53.20,0 Min.

Fotos: Patrik Pangerl/Agentur Autosport.at

 

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang