• Interwetten ermöglicht Franz Wittmann ein internationales Rallye-Engagement

Beim Pirelli Star Driver Shootout Ende Oktober in Freistadt bewies Franz Wittmann, dass er zu den besten Nachwuchs-Rallyepiloten in Europa zählt. Der 24-jährige Niederösterreicher verpasste nur ganz knapp den Sprung in die Weltmeisterschaft, fand aber nicht nur vor der hochkarätigen, internationalen Jury große Anerkennung. Auch bei Interwetten blieb die Leistung Wittmanns nicht unerkannt. Der führende Anbieter von Online Sportwetten war schon länger mit dem diesjährigen Vizestaatsmeister im Gespräch. Der Erfolgslauf und das attraktive Programm des Betriebswirtschaft-Studenten gaben dann letztendlich den Ausschlag für die Unterstützung.


Franz Wittmann und der neue Sponsor

Damit wird Franz Wittmann in der kommenden Saison acht Läufe in der IRC-Serie unter dem Bewerbernamen Interwetten Racing bestreiten. Diese internationale Rallye-Rennserie wird vom europäischen Sport-TV-Sender Eurosport nicht nur organisiert, sondern ab kommender Saison auch medial in großem Format in Szene gesetzt.

„Grundsätzlich muss jedes unserer Engagements drei Prinzipien folgen – eine klare Vision, die Verbesserung der Situation des Gesponserten um sportlich erfolgreich sein zu können, sowie Partnerschaft. Sportsponsoring, vor allem im Motorsport, hat bei uns einen sehr hohen Stellenwert. Franz Wittmann hat uns überzeugt, dass nicht nur die Leistung stimmt, sondern, dass er auch sehr gut zu Interwetten passt. Natürlich erwarten wir uns, dass dieses Projekt auch in der Öffentlichkeit jenen Anklang findet, den es verspricht und unsere Marke weiter verstärkt“, erklärt Mag. Thomas Daubek, CEO von Interwetten.

Franz Wittmann: „Es ist für einen jungen Sportler ein großes Glück, wenn ein Sponsor die Anstrengungen, die man setzt, auch würdigt. Es ist kein Geheimnis, dass es als Österreicher sehr schwer ist, im internationalen Rallyegeschehen Fuß zu fassen. Mit Interwetten habe ich die Chance meine Karriere voranzutreiben.“

Derzeit steht noch kein genauer Terminplan der IRC Serie 2009 fest. Fix ist aber, dass die 2006 von Eurosport ins Leben gerufene Meisterschaft mit der Monte Carlo Rallye vom 20. bis 24. Jänner beginnt. Das Finale findet vom 19. bis 21. November 2009 in Schottland statt.

Für Franz Wittmann ist seine erste volle Saison jedoch ein Lernjahr. Diese Zielsetzung wurde auch ganz klar in Absprache mit dem Sponsor definiert. Das bedeutet, dass man am Ende der Saison einen Platz unter den Top-10 anstrebt. Mehr dürfte auch hinsichtlich des Fahrzeuges nicht möglich sein. Der Niederösterreicher vertraut im ersten Jahr auf einen Mitsubishi Lancer Evo IX von Stohl-Racing. Wie der diesjährige Endstand aber zeigt, pilotieren die ersten Sieben der Meisterschaft einen S2000-Boliden.


Franz Wittmann, Co Bernhard Ettel und Mag. Thomas Daubek, CEO von Interwetten

Wittmann: „Das spielt keine Rolle. Im internationalen Rallye-Business zählen andere Faktoren. Da brauchst du vor allem Erfahrung. Die kann ich mir auch mit einem Gruppe N-Auto holen und das Budget bleibt in einem vernünftigen Rahmen.“

Damit ist auch klar, dass das Projekt auf mehrere Jahre ausgerichtet ist. Daubek: „Erfolge im Motorsport sind nur bedingt planbar. Für uns ist es wichtig, dass wir Kontinuität zeigen und uns stetig weiter entwickeln. Das erwarten wir auch von unseren Partnern. Ich bin überzeugt, dass wir wie schon bei vielen anderen unserer gesponserten Sportler auch bei Franz Wittmann auf die richtige Person und das richtige Projekt setzen werden.

Seinen bislang einzigen internationalen Einsatz absolvierte Franz Wittmann 2004 beim WM Lauf in Schweden.

Die Intercontinental Rally Challenge: Eine Chance für den Nachwuchs
Die Intercontinental Rally Challenge, kurz IRC, wurde 2006 von der Eventabteilung des Fernsehsenders Eurosport ins Leben gerufen. Bereits 2007 etablierte sich diese Rennserie als zweite Liga nach der Rallye-Weltmeisterschaft und löste damit inoffiziell die Europameisterschaft ab. Der Grundgedanke der IRC Serie ist, dass man dem Rallyenachwuchs die Chance gibt, sich auf hohem Niveau international zu präsentieren.

Die IRC wird von der SRW Ltd (London) organisiert, ist von der FIA autorisiert und wird nach dem technischen und sportlichen Reglement des Internationalen Motorsportverbandes durchgeführt. SRW Events sorgt als Promotor auch für das innovative TV-Konzept, das von Eurosport umgesetzt wird.

In der IRC sind Fahrzeuge der Gruppe N und S2000 startberechtigt. Mit Herstellern wie Abarth (Fiat), Honda, Mitsubishi, Peugeot und Volkswagen waren 2008 fünf Werksteams vertreten. Für kommende Saison planen unter anderem Skoda und Opel den Einstieg. Zusätzlich gibt es auch eine Wertung für zweiradgetriebene Fahrzeuge.

Die Serie beinhaltete in dieser Saison zehn Läufe, wobei sechs auf Asphalt und vier auf Schotter ausgetragen wurden. Der Kalender für 2009 soll noch in diesem Monat bekannt gegeben werden. Fest steht, dass der Auftakt in Monte Carlo (Jänner) und das Finale in Schottland (November) stattfinden wird. Neben zehn Veranstaltungen aus diesem Jahr, stehen weitere acht Bewerber für kommende Saison zur Verfügung.

Die diesjährige IRC Serie wurde von vier Piloten dominiert. Zu Beginn der Saison schien alles für Luca Rosetti (Ita) zu laufen, der die ersten beiden Läufe gewann. Daraufhin setzte sich erstmals Freddy Loix (Bel) in Szene, der Lauf Nummer drei für sich entschied und insgesamt drei Mal in diesem Jahr triumphierte. Gegen Ende der Saison feierte Giandomenico Basso (Ita) zwei Siege in Folge. Dennoch reichte es für keinen Piloten des Trios zum Titel. Dieser ging nämlich an den Franzosen Nicolas Vouilloz, der zwar nur einen Laufsieg feiern konnte, jedoch mit sechs zweiten Plätzen ein wahrer Meister der Konstanz war.

Insgesamt konnten 32 Piloten in der IRC punkten. Weitere 47 Fahrer holten Punkte in der 2WD-Wertung. Die Punktevergabe funktioniert wie in der Rallye-Weltmeisterschaft (10 für Platz 1, 8 für Platz 2, 6 für Platz 3, …, 1 für Platz 8).

Zur Person: Franz Wittmann
Geboren: 27. Oktober 1983, Lilienfeld, Österreich
Wohnort: 1090 Wien
Beruf: Student Betriebswirtschaft
Familienstand: ledig
Größe: 178 cm
Gewicht: 67 Kilogramm
Hobbies: Rennrad, Skifahren, Golf
Lieblingsgetränk: Apfelsaft
Lieblingsessen: Steaks
Lieblingsmusik: Rockmusik
Lieblingslektüre: Fachbücher
Vorbild: Walter Röhrl und mein Vater Franz Wittmann sen.
Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch
Motorsport seit: 2003

Sportlicher Werdegang:

2003 Debüt Waldviertel Rallye, Mitsubishi Evo VI (N4), 13. Gesamt
2004 Rallyesprint, 2. Grp. N, 3. Gesamt
WM Debüt bei Schweden Rallye
2005 Triestingtal Rallye, 1. Grp, N, 2. Gesamt
2006 Triestingtal Rallye, 1. Gesamt
2007 Jänner Rallye, 3. Gesamt
Pirelli Rallye, 2. Gesamt
Bosch Rallye, 1. Gesamt
2008 Jänner Rallye, 5. Gesamt
Pirelli Rallye, 2. Gesamt
Triestingtal Rallye, 2. Gesamt
Bosch Rallye, 3. Gesamt
BP Ultimate Rallye, 3. Gesamt
Pirelli Star Driver Shoot Out, Österreichischer Vertreter
Waldviertel Rallye, 2. Gesamt
Vize-Staatsmeister Division I

Zur Person: Co-Pilot Bernhard Ettel
Geboren: 5. November 1974, Wien, Österreich
Wohnort: 1100 Wien
Beruf: Angestellter
Familienstand: ledig
Größe: 186 cm
Gewicht: 83 Kilogramm
Hobbies: Motorsport, American Football
Lieblingsgetränk: Mineralwasser
Lieblingsessen: Italienisch
Lieblingsmusik: Musik aus den 80er Jahren
Lieblingslektüre: Hände weg von diesem Buch (van Helsing)
Vorbild: keines
Fremdsprachen: Englisch
Motorsport seit: 2000

Sportlicher Werdegang:

2004 Grp N Staatsmeister mit Martin Zellhofer
2006 Grp A Staatsmeister mit Raimund Baumschlager
Grp A FIA Central European Zone (Rally Trophy)

2007 Jänner Rallye, 3. Gesamt (Franz Wittmann)
Pirelli Rallye, 2. Gesamt (Franz Wittmann)
Bosch Rallye, 1. Gesamt (Franz Wittmann)

2008 Jänner Rallye, 5. Gesamt (Franz Wittmann)
Pirelli Rallye, 2. Gesamt (Franz Wittmann)
Triestingtal Rallye, 2. Gesamt (Franz Wittmann)
Bosch Rallye, 3. Gesamt (Franz Wittmann)
BP Ultimate Rallye, 3. Gesamt (Franz Wittmann)
Waldviertel Rallye, 2. Gesamt
Vize-Staatsmeister Division I

Daten des Rallyefahrzeuges Mitsubishi Evo IX im Detail

Motor

Type: 4G63
Hubraum: 1994 ccm
Anzahl der Zylinder: 4
Leistung: 280
Drehmoment: 500 Nm
Drehzahl Max: 5500 U/min

Antrieb

Mode: Allrad
Getriebe: 5 Gang Dogbox
Differential: 2 Mechanische Differentiale, 1 Aktives

Chassis

Struktur: Eingeschweißte Wiechers Überzelle
Fahrwerk: Tein Mc Pherson

Bremse/Felgen

Bremse Vorne: Brembo-Racing 4 Kolben, Durchmesser 300mm
(Schotter) 355mm (Asphalt)
Bremse Hinten: Brembo-Racing 4 Kolben, Durchmesser 300mm
(Schotter und Asphalt)

Felgen Asphalt: 18 Zoll
Felgen Schotter: 15 Zoll

Fahrzeug Abmessungen/ Gewicht

Länge: 4,490 Meter
Breite: 1,770 Meter
Höhe: 1,425 Meter

Minimum Gewicht: 1310 kg Asphalt und Schotter

Tank: 80 Liter

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang