• Mit Volldampf in Richtung Speedway Weltmeisterschaft
  • Martin Smolinski als erster Deutscher im Speedway Grand Prix dabei!
Wenn im fernen Neuseeland beim ersten Speedway Grand Prix der Saison 2014 das Startband in die Höhe schnellt, wird für Martin Smolinski ein langjähriger Traum in Erfüllung gehen: Der Bayer wird der erste deutsche Fahrer überhaupt sein, der an dieser Serie teilnimmt.

„Gerade in Deutschland haben mir viele Leute nicht zugetraut, dass ich den Sprung in den Speedway GP schaffe. Diese habe ich nun eines besseren belehrt und ich hoffe, dass ich mit dem Einzug in den Speedway GP meinen Teil dazu beigetragen habe, unsere Sportart wieder populärer zu machen“, erklärt der Olchinger, der gerne Parallelen zu einer anderen Sportart aufzeigt wenn er auf das Schattendasein des Speedwaysports angesprochen wird: „Skispringen ist an sich ein bekannter Sport, Martin Smolinski bereitet sich derzeit akribisch auf seinen ersten GP - Foto: Speed Performancedoch so richtig populär wurde er erst als mit Sven Hannawald und Martin Schmitt zwei junge Deutsche die Schanzen rockten und die Massen zu den Skispringen zogen.“ Ähnliches erhofft sich Smolinski auch von seinen Einzug in den Speedway Grand Prix für seinen Sport, der mit Egon Müller in den 80ern seine letzte schillernde Lichtfigur hatte.

Nach dem Auftakt in Auckland/ Neuseeland stehen noch elf weitere Grand Prix sowohl in den Speedwayhochburgen als auch in den modernsten Arenen Europas auf dem Programm. Smolinski wird jedoch im Vergleich zu den vorherigen Jahren nicht all zu viel ändern: „Um nun personell entsprechend aufzustocken fehlen uns schlichtweg die Mittel, denn auf große Sponsoren, die sechsstellige Beträge wie in Polen und Dänemark investieren, brauchen wir in Deutschland derzeit nicht hoffen daher müssen wir uns auf unsere Stärken besinnen und den bislang eingeschlagenen Weg, der uns immerhin in den Grand Prix brachte, weiter gehen. Alle im Team arbeiten hoch motiviert und wir werden uns personell lediglich um einen weiteren erfahrenen Mechaniker bemühen, so dass das Unternehmen Speedway Grand Prix mit den klassischen Tugenden wie harter Arbeit, Fleiß und akribischer Vorbereitung auf jedes einzelne Event angegangen wird.“ Derzeit baut Smolinski mit seinem Team das erste Motorrad für die anstehende Saison auf und der Olchinger hofft, bei günstiger Witterung bereits in den kommenden Wochen erste Testfahrten absolvieren zu können. „Es gibt einiges was wir vor dem ersten Grand Prix in Neuseeland testen wollen, zudem will ich viele Runden auf dem Bike absolvieren um so gut wie möglich in Form zu sein wenn es mit der Saison los geht“, berichtet der Bayer vom aktuellen Stand der Vorbereitungen.

Dass man speziell in den Fachkreisen Deutschlands Nummer Eins auf der Speedwaybahn in diesem Wettbewerb wenig zutraut, kratzt das Selbstvertrauen des 29 jährigen nicht an: „ Ich habe es in den vergangenen Jahren regelmäßig in die GP Challenges und nun auch in den GP geschafft, was mir auch keiner zutraute. Ich habe nichts zu verlieren und werde alles geben um erneut für Aufsehen zu sorgen und wer weiß: Vielleicht müssen sich die vielen “Experten“ Endes des Jahres dann doch wieder revidieren….“

Foto: Speed Performance

Copyright © 1998 - 2017 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang