FacebookShare on Google+

Werbung...

  • Sports Car Challenge vor imposanter Kulisse
  • Gerd Beisel lässt Konkurrenz keine Chance

Eine fantastische Zuschauerkulisse bot sich den Teilnehmern der Sports Car Challenge am vergangenen Wochenende am Nürburgring. Im Rahmen des Truck Grand Prix trug die SCC ihre Meisterschaftsläufe sieben und acht vor mehr als 100 000 begeisterten Zuschauern aus. Der große Gewinner des Rennwochenendes hieß Gerd Beisel, der einen zweifachen überlegenen Tagessieg einfahren konnte.

Bereits im freien Training hatte der Norma-Nissan Pilot seine Ansprüche auf einen obersten Podestrang angemeldet und die Bestzeit erzielt. Dies bestätigte er im Qualifying und stellte seinen Norma-Nissan zweimal auf Pole. Die bis dato Gesamtführende Sabrina Hungerbühler musste sich mit Platz zwei zufrieden geben.

Im ersten Rennen kam Gerd Beisel beim Start nicht optimal weg und die Schweizerin von PRC-Racing machte mächtig Druck. Brenzlig wurde es in dieser Phase, als Noel Hagen mit einem Verbremser an den beiden Führenden vorbei in die Auslaufzone schoss. „Ich dachte kurzzeitig an Oschersleben zurück und versuchte später einzulenken. So kam ich ungeschoren davon“, erklärte Gerd Beisel nach dem Rennen. Nach der ersten Kurve hatte der Norma-Nissan Pilot das Geschehen im Griff. Runde um Runde vergrößerte er den Vorsprung vor seinen Verfolgern. Als Sabrina Hungerbühler nach einigen Runden ihren PRC-BMW mit einem gelockerten Rad abstellen musste, war der Weg für Gerd Beisel endgültig frei, der einen ungefährdeten Sieg nach Hause fuhr. Platz zwei in der Division I ging an Jürgen Güllert (Radical V8) vor Siegmar Pfeifer (PRC BMW).

In der Division II entschied Thorsten Rüffer (Norma-Honda) das erste Rennen für sich. Hier belegten Mitch Mitländer (PRC Honda) und Mirco Schultis die nächsten Plätze. Einziger Starter in der GT Klasse war Jürgen Bender (Porsche GT3 Cup).

Im zweiten Rennen am Sonntag das gleiche Bild. Gerd Beisel zog dem übrigen Feld auf und davon und bog als Führender in die erste Kurve ein. Kontinuierlich fuhr Beisel einen Vorsprung von vier bis fünf Sekunden heraus und verteidigte diesen bis zum Fallen der schwarz-weiß karierten Flagge. Mehr Glück als im ersten Rennen hatte diesmal Sabrina Hungerbühler, die den zweiten Rang belegte. Platz drei in der Division I ging diesmal an Jürgen Güllert im Radical V8.

In der Division II drehte Mirco Schultis den Spieß um und landete diesmal vor Thorsten Rüffer. Platz drei hatte Mitch Mitländer herausgefahren.

Durch seine beiden Siege übernahm Gerd Beisel mit 182 Punkten wieder die Gesamtführung vor Sabrina Hungerbühler mit 171 Punkten. Dicht dahinter Jürgen Güllert mit 164 Punkten. Die Division II ist bisher eine

klare Angelegenheit von Thorsten Rüffer, der die Gesamtwertung mit 198 Punkten anführt. Mirco Schultis liegt auf Rang zwei (151 Punkte), eine Position dahinter Mitch Mitländer, der 110 Punkte aufweist. In der GT Klasse führt GT3 Cup Pilot Jürgen Bender mit 120 Punkten die Wertung an.

Das nächste Rennen der SCC findet am 28. und 30. August wiederum im Rahmen des Truck GP im tschechischen Most statt.

Text: Patrick Holzer Fotos: Christian Reinsch

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang