Martin Tomczyk BMW Team Schnitzer - Foto: Torsten Spiess/Agentur Autosport.atDie DTM-Kommission hat anlässlich ihrer Sitzung am Donnerstag in München einige Anpassungen im sportlichen Reglement der DTM beschlossen. Ziel all dieser gemeinschaftlich getroffenen Entscheidungen ist es, die fahrerischen Leistungen noch stärker in den Fokus zu stellen.

In diesem Zuge gibt es neue Regelungen zu den Performance-Gewichten und der Nutzung des DRS (Drag Reduction System). Die Änderungen sind Resultat eines gemeinschaftlichen Prozesses von Ingenieuren aller Hersteller, der ITR und des DMSB. Zudem erhält BMW die Möglichkeit, den Performance-Rückstand gegenüber Audi und Mercedes-Benz durch eine technische Kompensation im Bereich Aerodynamik und Gewicht auszugleichen.

Die Verteilung der Performance-Gewichte wird künftig im Qualifying ermittelt und richtet sich nach der tatsächlichen maximalen Performance eines Fahrzeugs und nicht mehr nach der Platzierung im vorangehenden Rennen. Dadurch sollen die Fahrzeuge für das direkt darauf folgende Rennen auf ein ähnliches Leistungsniveau gestellt werden – der beste Fahrer soll gewinnen. DTM-Testfahrten auf dem Hickenheimring<br>Foto: Torsten Spiess/Agentur Autosport.azDTM-Testfahrten auf dem Hickenheimring
Foto: Torsten Spiess/Agentur Autosport.az


Die Nutzung des DRS wurde für 2016 ebenfalls neu geregelt. Das System, das den Luftwiderstand verringert, darf wie bisher nur dann eingesetzt werden, wenn ein Fahrer beim Überqueren der Ziellinie weniger als eine Sekunde Abstand zum Vordermann hat. Jedoch ist die Anzahl der DRS-Aktivierungen limitiert: Dadurch wirkt DRS deutlich besser als Überholwerkzeug und nicht primär zur Verbesserung der Rundenzeit.

Als dritte wesentliche Entscheidung hat die Kommission verabschiedet, dass BMW für die kommende Saison Zugeständnisse im Rahmen des Reglements erhält. Der Grund liegt darin, dass der M4 DTM konstruktionsbedingt einen Rückstand gegenüber der Konkurrenz hat, der aufgrund der Homologation nicht durch eine technische Weiterentwicklung wettgemacht werden kann. Die Kommission hat nun den Antrag der Hersteller bestätigt, diesen Rückstand für die Saison 2016 auszugleichen. Der BMW M4 DTM wird in der kommenden Saison mit 7,5 kg weniger Gewicht und einem um 50 Millimeter breiteren Heckflügel antreten. Das Mindestgewicht für Audi und Mercedes liegt wie in der letzten Saison bei 1120 kg, während BMW neu mit 1112,5 kg zum ersten Qualifying der Saison antreten wird.

Fotos: Torsten Spiess/Agentur Autosport.at

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang