Facebook
Von Lifestyle, Nutzwert und dem Glück des Wechsels
ar - 15. Juli 2005 - Ansprüche haben sie, die Bayern, im Fußball wie im Automobilbau. Immer ganz oben und nie darunter. Das gilt auch für den neuen 3er Kombi (auf bayrisch "Touring"), den die Bayern - man fasst es kaum - mit Rundenzeiten auf der Nordschleife des Nürburgrings bewerben.

Zitat: "Der Touring löst nahezu jede Transportaufgabe und schenkt dabei ein Höchstmaß an Fahrspaß. Dies belegen seine Rundenzeiten auf der Nordschleife des Nürburgrings, die er mit 8:49 Minuten genauso schnell wie die 3er Sportlimousine absolviert." Nur nicht übertreiben mit dem Nutzwert, der beim Käufer eines Kombi sinnhaft auf Platz 1 der Prioritätenliste stehen dürfte.
Optisch steht die nunmehr vierte Generation des 3er Touring ganz in der BMW-typischen Tradition der designerischen Evolution und zeigt dennoch einen sehr eigenständigen Charakter. Und wie bisher schon gehört der leicht gewachsene Kombi (Länge und Radstand plus vier Zentimeter) zu den Kleineren im Land. Misst man bis zur Oberkante der Rückenlehne, so ist er gegenüber dem Vorgänger um 25 Liter auf 460 Liter gewachsen. Wird die im Verhältnis 60:40 teilbare Lehne umgeklappt, stehen über einem nahezu ebenen Boden sogar 1385 Liter Laderaum zur Verfügung - 40 Liter mehr als beim Vorgänger. Aber auch das macht ihn nicht wirklich zu einem Riesen unter den Kombis, und auch damit bleibt sich BMW treu. Man übertreibt es halt nicht mit dem Nutzwert, sondern man konzentriert sich primär auf Lifestyle.

Das kostet - selbstverständlich. Das kostet so viel, dass die Münchner die Preise für den 320d und 325i Touring, die sie im April publiziert hatten, im Juli schon nach oben korrigiert haben. Wenn der weißblaue Lifestyle-Kombi am 17. September 2005 in den Showrooms steht, hat sich der 120 kW/163 PS starke Einstiegsdiesel 320d auf 32 600 Euro verteuert - 1050 Euro gegenüber April. Dafür gehört der Partikelfilter zur Serienausstattung - genau wie beim Spitzen-Diesel mit 170 kW/231 PS für 39 100 Euro. Auch den 325i Touring hat BMW neu kalkuliert. Der kostet jetzt glatte 34 000 Euro - 600 Euro mehr als im April. Dabei braucht der 160 kW/218 PS starke Sechszylinder-Benziner nicht einmal einen Rußfilter. Der Einstiegs-Touring 320i kostet 29 150 Euro, für den 190 kW/258 PS starken 330i will BMW 38 100 Euro sehen. An den Start geht der Touring mit drei Benzinern - 320i, 325i, 330i - und zwei Dieseln - 320d und 330d. Später werden die Vierzylinder 318i und 318d folgen. Die Sechszylinder-Modelle 325i, 330i und 330d wird es auch als Allradversion geben.

Unter dem Gepäckraumboden steckt ein weiteres geräumiges Staufach. Die Mittelarmlehne ist offen für lange Gegenstände, die gesamte Ladung kann mit einem serienmäßigen Abdeckrollo, das auch ein Trennetz birgt, vor neugierigen Blicken geschützt werden. Wer nur mal eben das Gucci-Täschchen, den Tennisschläger, die Golfschuhe oder ein adäquates trendiges Accessoire hinten reinwerfen möchte, braucht nicht die ganze Klappe zu aufzuziehen, sondern öffnet nur die Heckscheibe. Und selbstverständlich spielt auch im Gepäckraum Lifestyle eine gewichtige Rolle: Familienväter verstauen hinter der Rücksitzlehne zwei große und einen mittleren Hartschalenkoffer und eine Reisetasche. Alternativ dazu "passen drei 46 Zoll-Golfbags in das Gepäckabteil." Auch an ein paar nette Kleinigkeiten hat BMW gedacht: Es gibt ein Staufach unter dem Boden, Haken für Taschen, Gepäcknetz, Zwölf-Volt-Steckdose, stabile Ösen und noch einiges mehr.

An den Start geht BMW im September mit drei Benzinern und zwei Dieseln: Die Benzinmotoren - bis auf den 318i durchweg Reihensechszylinder - unterschreiten ausnahmslos die Abgasnorm EU4. Der 2,5-Liter-Sechszylinder tritt mit 160 kW/218 PS an, und dass der 330i schon immer loszog wie Schmidts Katze ist ebenso bekannt wie die eher moderate Leistungsentwicklung des 318i, der jetzt 110 kW/150 PS leistet. Dennoch können sich die Fahrleistungen des Basis-Touring 318i sehen lassen: 0-100 km/h in 9,4 Sekunden, 218 km/h Spitze. Darüber gleitet der 330i Touring locker hinweg. 258 PS sind eine Menge Power, und die Fahrleistungen sind entsprechend. In 6,4 Sekunden beschleunigt er von 0-100 km/h, erreicht abgeregelte 250 km/h Höchstgeschwindigkeit und braucht 8,9 Liter Super pro 100 Kilometer. Nichts Neues aus dem Cockpit, das dem der Limousine entspricht: sachlich, funktionell, ergonomisch im weiß-blauen Stil.

Das superbe Fahrwerk der 3er Limousine wurde dezent modifiziert und dem vermuteten spezifischen Kombi-Einsatz angepasst. Es lässt sich durch wirklich gar nichts aus der Ruhe bringen, Geradeauslauf und Kurvenverhalten sind makellos: Der 3er ist vom Eigenlenkverhalten her leicht untersteuernd ausgelegt und verleugnet jeden Lastwechsel. Keine Reaktionen wie Heckrauslassen, der 3er bleibt immer auf Kurs und lässt sich wie ein Go-Kart um die Ecken treiben. Selbst wirklich schnell gefahrene Kurven nimmt der Touring fast neutral, bremst sich beim Einlenken sanft über die Vorderräder ab und lenkt dann in die Kurve ein. Zu alledem bietet die Abstimmung im Rahmen ihrer sportlichen Grundausrichtung ordentlichen Komfort. Federung und Dämpfung sind exzellent, der Abrollkomfort hervorragend. Die Aktivlenkung erweist sich Auch im 3er Touring als sinnreiches Element, das dem Fahrer seine Arbeit erleichtert. Selbst im Slalom minimiert sie die Kurbelei auf ein absolutes Minimum. Alle 3er Touring bringen ihre Kraft serienmäßig über ein Sechsganggetriebe an die Hinterräder. Optional gibt es die Sechsgang-Automatik.

Das Niveau der serienmäßigen Sicherheit befindet sich auf dem neuesten Stand: Fahrer-, Beifahrer-, Becken-Thorax- und Vorhang-Kopfairbag, Beifahrersitz und die äußeren Plätze der Rückbank sind mit Isofix-Verankerungspunkten ausgestattet, der Beifahrerairbag ist abschaltbar. BMW stattet den 3er Touring mit einem Runflat System Component RSC aus. Es besteht aus der Kombination von RSC-Reifen auf EH2-Felgen (EH = Extended Hump) und dem elektronischen Warnsystem RPA. Bei einem Luftdruckverlust warnt RSC den Fahrer sofort, ermöglicht es aber, sogar bei einem kompletten Luftverlust weiterzufahren. ABS, ASC und DSC bleiben dabei voll funktionsfähig. Die EH2-Felge verhindert, dass der Reifen bei plötzlichem Druckverlust von der Felge springt. Mit diesen Reifen kann der 3er mit platten Reifen je nach Beladung noch eine Strecke von 50 bis 250 Kilometern mit maximal 80 km/h zurücklegen. Die im System enthaltene Reifen-Pannen-Anzeige RPA kontrolliert den Luftdruck in allen Reifen, indem sie permanent die Raddrehzahlen vergleicht.

Fazit der Begegnung mit dem neuen 3er Touring: Nutzwert relativ hoch, Image ebenso, Fahrspaß garantiert, Preise an der Schmerzgrenze. "Ein jeder Wechsel", spricht Don Manuel in Schillers Tragödie"Die Braut von Messina", "schreckt den Glücklichen." Nach dem Wechsel zur vierten 3er Touring-Generation werden alle Fans des kompakten weiß-blauen Kombis noch ein bisschen glücklicher sein.
(ar/Rpb)

Text: Rolf-Peter Bleeker / Auto-Reporter.net
Fotos: BMW



Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang