Facebook

OBS 20211007 OBS0085 KopieEs ist soweit - heute wurde in Graz der Jochen-Rindt-Platz eingeweiht, Nina & Natascha Rindt,Bernie Ecclestone und weitere Weggefährten in der Landeshauptstadt

Mit der Einweihung des Jochen-Rindt-Platzes im neuen Stadtteil Reininghaus und einem Symposium zum Auftakt ehrte die Stadt Graz heute die Rennsportlegende Jochen Rindt. Motorsport-Größen und Familienmitglieder versammelten sich für die Gedenkveranstaltungen in der Heimatstadt des Formel-1-Weltmeisters.

Einem der größten Söhne der Stadt wurde heute ein besonderes Andenken gesetzt: Dem Wetter zu trotz wurde der Jochen-Rindt-Platz im neu entstehenden Stadtteil Reininghaus feierlich eingeweiht. „Es ist wunderbar hier zu stehen. Wir sind alle beeindruckt davon, was ihr für Jochen getan habt“, war Nina Rindt, die Witwe des 1970 in Monza verunglückten Rennfahrers, überwältigt. Gemeinsam mit Tochter Natasha und Jochen Rindts Halbbruder Uwe Eisleben enthüllte die Familie die Platztafel in dem neuen Stadtteil, der in Zukunft rund 10.000 Menschen beheimaten wird.

Als ich 1951 zum ersten Mal mit Jochen in Graz zusammenkam, hätte ich mir das nie vorstellen können“, war Uwe Eisleben sichtlich bewegt. Der Jochen-Rindt-Platz soll ein weitläufiger Platz mit viel Grün und hohen Bäumen werden, wie Sportstadtrat Kurt Hohensinner erklärte. „Ich freue mich unheimlich, dass wir im Sportjahr 2021 einen Platz nach diesem ganz großen Sportler benennen dürfen“, so Hohensinner. Eine Straßenbahnhaltestelle und ein E-Mobilitätspoint sind ebenfalls auf dem Platz geplant. OBS 20211007 OBS0086 KopieIn Graz wurde heute der Jochen-Rindt-Platz eingeweiht, das Gruppenbild zeigt Bernie Ecclestone, Walter Zipser, Jean Todt, Natasha Rindt mit Tochter, Nina Rindt, Richard Mille, Helmut Marko, Jackie Stewart, Jean-Francois Decaux, Dieter Weber (v. l.) Hinten v.l.: Kurt Hohensinner und Uwe Eisleben - Foto: Stadt Graz/Fischer

Formel-1-Größen in Graz
Die Eröffnung des Platzes war Teil der Gedenkfeierlichkeiten „Jochen Rindt – Der Weltmeister aus Graz“, die teilweise bereits zu seinem 50. Todestag im Jahr 2020 stattfanden und coronabedingt dieses Jahr fortgesetzt wurden. Zu diesem Anlass fanden sich auch zahlreiche Weggefährten aus dem Motorsport in Graz ein, unter ihnen Sir Jackie Stewart: „Ich glaube nicht, dass irgendein Rennfahrer auf der Welt jemals eine solche Anerkennung genossen hat wie Jochen in seinem eigenen Land“, war der Rennfahrfreund und dreimalige Weltmeister begeistert und gratulierte der Stadt zu den Aktivitäten. FIA-Präsident Jean Todt bestätigte ihn: „Jochen wäre sehr glücklich das zu sehen.“ Red Bull Motorsportchef Helmut Marko, der ebenfalls an der Platzeröffnung teilnahm, über seinen Jugendfreund Jochen: „Er öffnete Österreich für die internationale Welt und machte den Motorsport in Österreich salonfähig“. Besonderer Gast war der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone, Freund und Vertrauter von Jochen Rindt: „Ich bin sehr glücklich darüber, was Graz für ihn tut.“

Jochen Rindt – Der Weltmeister aus Graz
Dass die Feierlichkeiten heute stattfinden ist kein Zufall: Am 4. Oktober 1970 wurde Jochen Rindt zum Weltmeister gekürt – knapp einen Monat nach seinem Unfalltod beim Training in Monza. Bis heute bleibt er der einzige Formel-1-Weltmeister, der seine Krönung nicht mehr erleben durfte. Bei den Großeltern in Graz aufgewachsen, verbrachte Jochen Rindt seine Kindheit und Jugend in der Landeshauptstadt. Hier fuhr er seine ersten Straßenrennen, von hier aus startete er seine Weltkarriere, hier wurde er vor 51 Jahren begraben. Trotz deutscher Staatsbürgerschaft ist der gebürtige Mainzer Jochen Rindt für die Grazer „einer von ihnen“, was nicht zuletzt die unzähligen Kerzen auf seinem Grab am Zentralfriedhof jedes Jahr bestätigen.  

Empfang und Ausstellung im Graz Museum
Um 17.30 Uhr findet abschließend ein Empfang anlässlich der Ausstellung „Jochen Rindt, Mythos, Graz“ im Graz Museum statt, der  im Livestream auf [graz.at]  (http://www.graz.at/jochenrindt) übertragen wird. Ab morgen werden im Rahmen der Ausstellung zwei Rennautos von Jochen Rindt, ein Ford GT40 und ein Lotus 72, im Erdgeschoss des Museums ausgestellt.

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang