rebenland 2019 illmer 705Nach nun 11 von insgesamt 16 Prüfungen führt Hermann Neubauer zwar, der Vorsprung von nur 13,7 Sekunden vertagt die Entscheidung i Rebenland  auf den Nachmittag

Mit den restlichen neun Sonderprüfungen geht die Rebenland Rallye in Leutschach an der Weinstraße heute in den entscheidenden Tag. Pünktlich um 8.10 Uhr in der Früh jagte der Führende nach den gestrigen sieben Wertungsabschnitten, der Salzburger Hermann Neubauer, seinen Ford Fiesta R5  als Erster über die SP 8 Poharnigberg, die mit 2,99 Kilometer als ideale Aufwärmübung für die Rallyeasse diente. Diese Prüfung und die elf Kilometer lange Kurvenorgie rund um die südsteirische Gemeinde Glanz mussten heute Vormittag je zwei Mal bezwungen werden. Mittlerweile haben das die noch verbliebenen 57 Teilnehmer auch hinter sich gebracht, und die Führung liegt noch immer in den Händen von Hermann Neubauer. Doch Julian Wagner im Skoda Fabia R5 sorgt dafür, dass dem Spitzenreiter nicht langweilig wird. Im Gegenteil, der Oberösterreicher und Sieger des Saisonauftakts im Jänner lässt nicht locker, fährt mit dem Ex-Meister auf Augenhöhe, und die eher kurzen Sonderprüfungen des Samstagmorgens lassen auch nicht wirklich zu, dass sich der eine absetzen bzw. der andere abfallen kann. Neubauers Vorsprung auf Wagner beträgt nur 13,7 Sekunden. Das könnte sich am Nachmittag, wenn die längeren Herausforderungen (Eichberg 16 Kilometer, Schlossberg 21 Kilometer) anstehen, eventuell ändern. In welche Richtung, wird man sehen. rebenland 2019 illmer 509Weniger als 14 Sekunden Vorsprung auf Julian Wagner, Hermann Neubauer kann nach 11 Prüfungen noch nicht zurücknehmen - Foto: Harald Illmer

In einem doch schon beträchtlichen Abstand von über eineinhalb Minuten zum Führungsduo tobt ein erbitterter Fight um die weiteren Plätze. Und hier hat nach wie vor der Steirer Günther Knobloch als Dritter die besten Karten für einen Podestplatz am Abend. Doch sitzen dem Grazer R5-Debütanten mit dem ebenfalls erstmals in einem Skoda Fabia R5 sitzenden Ungarn Kristof Klausz sowie den beiden Oberösterreichern Johannes Keferböck und Gerhard Aigner ebenfalls sehr schnelle Leute im Nacken. Der Kampf um Platz drei bei der Rebenland Rallye 2019 ist zur Freude der Tausenden Fans ebenfalls wie jener um den Sieg noch ein sehr langer!    

Hermann Neubauer: „Wir sind problemlos unterwegs. Der Speed passt, aber die Rallye ist noch lang.“

Julian Wagner: „Obwohl ich eigentlich nicht gut geschlafen habe, fühle ich mich relativ wohl im Auto. Am Nachmittag werde ich einiges probieren.“

Günther Knobloch: „Alles läuft perfekt. Wir sind nahezu fehlerlos unterwegs. Einziges Problem war eine zu hohe Reifentemperatur.“

rebenland 2019 illmer 604Dereit bester Opel auf P 15: Michael Röck/Patrick ForstnerKristof Klausz: „Ich bin positiv überrascht und freue mich auf die langen Prüfungen am Nachmittag. Aber wir sind weiterhin in einer Testphase.“

Johannes Keferböck: „Wir können hier fehlende Testkilometer perfekt nachholen. Ich komme immer besser in Fahrt. Es macht Spaß!    “

Gerhard Aigner: „Es geht mir noch ein bisschen zu langsam. Aber ich hoffe, dass ich am Nachmittag einiges an Zeit gutmachen kann.“

Im rein steirischen Prestige-Duell der Skoda-Fabia-S2000-Piloten hat momentan der Birkfelder Gernot Zeiringer die Nase vor Stefan Fritz aus Weiz.

In der 2WD-Wertung liegt wie gestern der Deutsche Hermann Gassner (Toyota) in Führung. Dieser ist aber in Österreich nicht punkteberechtigt. Nimmt man daher die Wertung der 2WD-Staatsmeisterschaft her, steht fünf Prüfungen vor Schluss der der Steirer Michael Röck (Opel Adam R2) an der Spitze. 23 Sekunden dahinter rangiert der Niederösterreicher Alois Handler (Peugeot 207), der nach dem ersten Tag noch in Führung lag, auf Rang zwei.

Rebenland Rallye 2019, Zwischenstand nach 11 von 16 Sonderprüfungen:
  1. Hermann Neubauer/Bernhard  Ettel    A/A       Ford Fiesta R5            54:04,8 Min
  2. Julian Wagner/Anne Katharina Stein    A/D       Skoda Fabia R5        +13,7 Sek
  3. Günther Knobloch/Jürgen Rausch    A/A       Skoda Fabia R5                +1:37,7 Min
  4. Kristof Klausz/Botond Csányi    H/H       Skoda Fabia R5             +1:54,7 Min
  5. Johannes Keferböck/Ilka Minor     A/A       Skoda Fabia R5             +2:17,5 Min
  6. Gerhard Aigner/Sigi Schwarz    A/A       Skoda Fabia R5               +2:35,4 Min
  7. Gergely Fogasy/David Berendi    H/H       Ford Fiesta R5             +2:47,7 Min
  8. Hermann Gaßner/Karin Thannhäuser    D/D       Mitsubishi Evo X R4        +4:01,1 Min
10. Gernot Zeiringer/Bianca Marina Stampfl    A/A       Skoda Fabia S2000         +4:15,4 Min
11. Kris Rosenberger/Christina Ettel    A/A       Porsche 997 GT3     +4:20,5 Min
11. Stefan Fritz/Klaus Ostermann    A/A       Skoda Fabia S2000         +4:26,4 Min
13. Hermann Gassner/Ursula Mayrhofer    D/A       Toyota GT86 CS R3        +5:37,8 Min
14. Günther Lichtenegger/Cathi Schmidt    A/A       Citroen C3 R5                  +7:38,0 Min
15. Robert Zitta/Peter Stemp    A/A       Subaru WRX                  +8:14,7 Min 

Copyright © 1998 - 2018 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang