Facebook
Starkes Starterfeld beim FIA GT WM-Saisonauftakt in Monza
Renauer Motorsport unter 11 Nationen das einzige österreichische Team !

Nach der Königsklasse des Automobilrennsportes erwacht nun vom 8. bis 10. April auch die internationale Tourenwagen-Liga der Rundstrecke. Der legendären Rennstrecke in Monza bleibt es vorbehalten, den Startschuss zur FIA GT-Weltmeisterschaft abzufeuern.
Die FIA GT-Weltmeisterschaft ist eine hochkarätige Rennserie, in der sich auch ehemalige Formel 1-Piloten in die Schlacht um Punkte werfen. Der Portugiese Pedro Lamy und der Kufsteiner Karl Wendlinger auf Ferrari- bzw. Maserati-Boliden sind die namhaftesten Driver in der GT 1-Klasse. Der Tiroler fährt zusammen mit Philipp Peter in einem monegassischen Team.

Erfreulich der Start der Neunkirchner Porsche-Mannschaft von Renauer Motorsport in der GT 2-Kategorie, wo harte Konkurrenz auf die Niederösterreicher wartet. Teamchef Sepp Renauer setzt auch in dieser Saison wieder auf die routinierten Piloten Wolfgang Kaufmann und Manfred Jurasz. Dieses Fahrerduo hat schon im Vorjahr in der tschechischen Langstrecken-Meisterschaft mit drei dritten Plätzen für großes Aufsehen gesorgt. Geschlagen nur von den zwei Mercedes-PS-Giganten, die normalerweise in der DTM zum Einsatz kommen. „Da waren wir das absolut stärkste Porsche-Team“, verweist Österreichs schnellster Dachdecker auf die Herbstrennen, wo das Renauer-Team erstmals den gelben Porsche 996 GT 3 zum Einsatz brachte.

Für den Saisonauftakt auf der superschnellen Rennstrecke in Monza erhoffen sich Manfred Jurasz und Sepp Renauer einen Platz in den Top Five der GT 2-Klasse. „Die Konkurrenz ist extrem stark besetzt. Vor allem die beiden Werks-Porsche vom britischen Gruppe M Racing sind schier unbezwingbar. Dann sind noch der Ferrari 360 Modena von Mastercar (IT) und die Mosler Mannschaft von Shaun Balfe aus Großbritannien. Doch die Klasse von Wolfgang Kaufmann und die Beständigkeit von Manfred Jurasz spricht für das einzige österreichische Team in diesem Klassefeld der FIA GT-Weltmeisterschaft, da müsste Rang fünf realistisch für uns sein“, hofft Teamchef Sepp Renauer, dass sein Plan aufgeht.

Insgesamt haben 29 Mannschaften aus 11 Nationen die Nennung für die GT-Championship bei der FIA deponiert. Ein breit gefächertes Nennergebnis, welches sehr guten Motorsport verspricht.


Die wichtigsten Mannschaften und Piloten:

Kategorie GT 1:
Vitaphone Racing Team (GER) Michael Bartels/Timo Scheider Maserati MC 12
Larbre Competition (FRA) Pedro Lamy/Gabriele Gardel Ferrari 550 Maranello
JMB Racing (MON) Philipp Peter/Karl Wendlinger Maserati MC 12
GLPL Carsport (BEL) Mike Hezemans/Anthony Kumpen Corvette C5R


Kategorie GT 2:
Gruppe M Racing (GBR) Marc Lieb/Mike Rockenfeller Porsche 996 GT3 RSR
Gruppe M Racing (GBR) Emmanuel Collard/Tim Sugden Porsche 996 GT3 RSR
Mastercar (ITA) L. Monzo/M. Monti Ferrari 360 Modena
Shaun Balfe (GBR) Shaun Balfa/Jamie Derbyshire Mosler MT 900 R
Renauer Motorsport (AUT) Wolfgang Kaufmann/Manfred Jurasz Porsche 996 GT3 RS
Proton Competition (GER) Christian Ried/Gerold Ried Porsche 996 GT3 RS
Machanek Racing (SK) Rudolf Machanek/Istvan Racz Porsche 996 GT3 RSR
Graham Nash Motorsport (GBR) Marco Panzavuota/Nigel Taylor Porsche 996 GT3 RSR


Zeitplan:
Freitag, 8. April 2005 10.30 Uhr + 14.30 Uhr freies Training
Samstag, 9. April 2005 09.45 Uhr Qualifikation 1
14.15 Uhr Qualifikation 2
Sonntag, 10. April 2005 09.00 Uhr Warm Up
11.25 Uhr FIA GT Championship Rennen (Indy Start)
über 87 Runden (503,991 km max. 3 Stunden)

Quelle: ARTONA Sport-PR

Copyright © 1998 - 2021 Agentur Autosport.at 
Der Inhalt dieser Seite unterliegt, soweit nicht anders vermerkt, dem Copyright der Agentur Autosport.at. Texte, Bilder, Grafiken sowie alle weiteren Inhalte dieser Seite dürfen, weder im Ganzen noch teilweise, ohne unsere vorherige schriftliche Zustimmung vervielfältigt, verändert, weitergeleitet, lizenziert oder veröffentlicht werden.


Impressum - Datenschutz - Cookie Policy

Zum Seitenanfang